Gewässerkarten selbst erstellen - Neue Gewässer erkunden

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Gewässerkarten selbst erstellen - Neue Gewässer erkunden

      In Zusammenarbeit mit angeln-alex.de und deren Autoren, freut es uns euch hier einen interessanten Artikel
      über das erstellen von eigenen Gewässerkarten präsentieren zu können.



      Gewässerkarten selbst erstellen - Neue Gewässer erkunden
      Ob nach dem Wechsel des Angelvereins oder an einem neuen Gewässer im Angelurlaub, jeder Angler wird früher oder später damit konfrontiert an einem ihm unbekannten Gewässer zu angeln. Es ist immer zu empfehlen mit anderen Anglern zu sprechen, die das Gewässer bereits kennen und Tipps geben. In diesem Artikel möchten wir jedoch ein Vorgehen beschreiben wie man ohne äußere Informationen selbst Gewässerkarten herstellen kann und damit systematisch den Angelsee kennen lernt und gute Angelplätze findet. Dabei soll der Fokus auf den Zielfisch Karpfen gerichtet sein.

      Als Vorbereitung sollte man zwei Luftbildaufnahmen ausdrucken. Diese bekommt man unkomplitiert über GoogleMaps und die Satelitenansicht. Wenn man die Möglichkeit hat die Luftbilder in Din3 zu drucken hat man es später einfacher. Diese zwei Luftbilder nimmt man nun mit an den neuen Angelsee und erstellt sich die im Folgenden beschriebenen Karten.

      Aktivitätskarte
      In die Aktivitätskarten werden alle Bewegungen im Wasser eingetragen. Dazu hält man sich am besten eine gewisse Zeit am Angelsee auf und notiert folgende Aktivitäten:
      - Beim Rundgang um den See sieht man gelegentlich einige Karpfen am Gewässerrand. Solche Sichtungen trägt man dann mit einem "K" an der jeweiligen Stelle in die Aktivitätskarte ein.
      - Auch auf aufsteigende Blasen sollte man achten. Auch wenn nicht alle aufsteigende Blasen durch am Gewässergrund wühlende Karpfen ausgelöst werden kann dies ein Zeichen von Fischaktivität am Grund sein. Daher zeichnet man für jede aufsteigende Blase einen Punkt in die Aktivitätskarte.
      - Nicht nur Oberflächenbewegungen durch aufsteigende Blasen sondern auch nach Mücken schnappende Fische oder Karpfen beim Sonnenbaden sollten in der Aktivitätskarte eingetragen werden, dies kann man mit einem X machen.
      Wenn man sich dann für einen längeren Zeitraum oder sogar an unterschiedlichen Tagen am Angelsee aufhält und die Positionen gelegentlich wechselt, dann wird man nach einiger Zeit eine Aktivitätskarte erhalten, die an gewissen Stellen Häufungen von Markierungen enthält. Solche Stellen können ein Anzeichen dafür sein, das sich Karpfen häufig an diesen Stellen aufhalten. 



      Strukturkarte
      In der Strukturkarte werden die speziellen strukturellen Eigenschaften des Gewässers notiert. Dazu geht man wie folgt vor:
      - Im ersten Schritt läuft man am Ufer entlang um den Angelsee und achtet darauf an welchen Stellen häufiger geangelt wird. Dies erkennt man an zertretemen Gras, Schilfschneisen und herumliegenden Angelködern wie Maiskörnern oder Brotreste. Solche stellen markiert man mit einem "A" in der Strukturkarte.
      - Weiter achtet man auch auf weitere Besonderheiten wie ins Wasser gestürzte Bäume, überhängende Äste und kleine Inseln. Auch dies notiert man in der Karte.
      - Im letzten Schritt stattet man eine Angel nur mit einem 30 Gramm-Blei und ohne Haken aus und wirft dies an verschiedenen Stellen ins Wasser. Dabei zählt man immer die Sekunden vom Auftreffen auf der Wasseroberfläche bis zum Grundkontakt. Je nach Blei kann man drei Sekunden pro Meter Wassertiefe schätzen. Dadurch kann man die Wassertiefe an verschiedenen Stellen ermitteln und dies auf der Strukturkarte notieren. Speziell sollte man immer auf Unterwasserplateaus und Unterwasserwälle achten und dies ebenfalls notieren.

      Ergebnissaufbereitung und Auswahl des Angelplatzes
      Auch wenn die Erstellung der beiden Karten etwas Mühe und Zeit kosten hat man nach einigen Stunden einen ganz guten Überblick über den Angelsee. Nun kann man beide Karten nebeneinander legen und Bereiche suchen, bei denen es Besonderheiten in der Gewässerstrukturkarte gibt und bei denen zugleich eine Häufung der Fischaktivität in der Aktivitätenkarte zu sehen ist. Solche Plätze sollte man dann gezielt beangeln. Zu empfehlen ist es auch, anfangs den Angelplatz häufiger zu wechseln und verschiedene Angelstellen und Köder auszuprobieren. Dann wird man schnell feststellen an welchen Stellen die Aussicht auf einen dicken Karpfen groß ist.

      Petri Heil und kapitale Fische wünscht das Team von Angeln-Alex.de
      Weitere Informationen findet man unter:
      angeln-alex.de/html/body_karpfen_angeln.html



      Weitere interessante Berichte: angeln-alex.de
      Quelle & Copyright für Bild & Text: angeln-alex.de bzw. angelplatz.at
      Images
      • angelsee_copyright_angelnAlex_de.jpg

        136.24 kB, 600×400, viewed 618 times
      • eigene_revierkarte.jpg

        61.43 kB, 600×338, viewed 568 times
      AD