[Gastbeitrag] Mit dem Tandemspinner auf Hecht

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • [Gastbeitrag] Mit dem Tandemspinner auf Hecht

      In Zusammenarbeit mit angeln-alex.de und deren Autoren, freut es uns euch hier einen interessanten Artikel
      über Tandemspinner präsentieren zu können.


      Mit dem Tandemspinner auf Hecht

      Beim Angeln auf Hecht ist das Spinnfischen wohl die bekannteste Angelmethode. Das Kunstködersortiment, das von der Angelindustrie bereitgestellt wird, ist fast unüberschaubar. Neben den Köderarten, wie Spinner, Blinker, Gummifisch, Wobbler und Twister gibt es noch zahlreiche Varianten in den unterschiedlichsten Materialien, Formen, Farben und Größen. In diesem Artikel möchten wir uns einen Kunstköder herausnehmen und auf dessen Eigenschaften genauer eingehen und die Einsatzzwecke betrachten.

      Aufbau des Tandem-Spinners


      Beim Tandemspinner handelt es sich um einen Spinner, der eine längere Achse und, im Gegensatz zum gewöhnlichen Spinner, zwei Spinnerblätter haben. Meist unterscheiden sich die beiden Spinnerblätter in Größe und Farbe. Solche Tandemspinner sind in fast jedem Angelshop zu finden, können aber auch einfach selbst hergestellt werden. Dazu nimmt man zwei gewöhnliche Spinner. Bei einem Spinner hängt man den Drilling aus der Öse aus und dafür den zweiten Spinner ein. Dadurch hat man selbst mit wenig Aufwand einen Tandemspinner gebaut. Durch die unterschiedliche Kombination von verschiedenen Einzelspinnern kann man unzählige Tandemspinner herstellen und sofort am Angelsee ausprobieren.



      Einsatzbereiche des Tandemspinners

      Speziell im Frühjahr kann der Tandemspinner seine Stärken unter Beweis stellen. Im Frühjahr, wenn sich das Wasser des Angelsees langsam erwärmt und die Raubfische langsam aus der Winterträgheit erwachen, dann zieht es die Fische in die flachen Uferbereiche des Angelsees. Dort erwärmt sich das Wasser zuerst und auch die Beutefische sind in diesen Gewässerbereichen zu finden. Genau in dieser Situation kann der Tandemspinner, wenn er im Mittelwasser der Uferbereiche geführt wird die Raubfische so sehr reizen, dass sie nicht widerstehen können. Daher darf der Tandemspinner, je wärmer die Temperaturen werden, auch schneller geführt werden. Bei trübem Wasser hat man meist mit helleren Spinnern und bei klarem Wasser mit Spinnern mit einem Rotanteil guten Erfolg.
      Aber auch im Sommer muss der Tandemspinner nicht in der Köderbox bleiben. Hier kann der Spinner speziell in der Nähe von Seerosenfeldern seine Stärke unter Beweis stellen.

      Auch hier ist eine oberflächennahe Köderführung zu empfehlen. Weitere Tipps zum Angeln mit dem Spinner und dessen Aufbau findet man auf angeln-alex.de/html/body_spinner.html

      Fazit: Auch wenn der gute alte Spinner nicht mehr so häufig in der Köderbox der Angler zu finden ist gibt es viele Einsatzbereiche, in denen er kaum zu schlagen ist. Die Variante des Spinners - der Tandemspinner - kann daher eine sehr fängige und günstige Alternative zum Modeköder Wobbler sein.




      Weitere interessante Berichte: angeln-alex.de
      Quelle & Copyright für Bild & Text: angeln-alex.de
      Images
      • tandemspinner.jpg

        248.63 kB, 800×533, viewed 470 times
      AD