Inkognito Lake

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Inkognito Lake

      Da es mittlerweile schon 3 Berichte über den Inkognito Lake gibt, dachte ich mir, ich stelle ihn euch einmal genauer vor.


      Grundlegendes:

      Größe: 3,5ha (laut Besitzer 5 ha, aber mit google Earth berechnet)
      Tiefe: Im vorderen Bereich (Plätze 1,2) bis zu 5m, im hinteren um die 2m.
      Strucktur: schlamm, weinge markante Punkte (z.b. Plateaus)
      Hindernisse: Bis auf einen (gut sichtbar) ins Wasser gefallenen Baum keine.

      Lage:

      Der See liegt in der Steiermark, genauer in unmittelbarer Nähe zu Deutschlandsberg. Das Gewässer ist wirklich sehr schön gelegen, umgeben von Wald, das einzige, dass an die Zivilisation erinnert ist die Bundesstraße, die am gegenüber der Angelplätze liegt. Am See sind 5 Pläze vorhanden, 3 davon sind Stege, einer liegt auf einer Halbinsel. Der 1. Platz liegt an der Zufahrtsstraße, hier kann eine Hütte hinzugebucht werden (700/Woche).

      Buchung:

      Da der Inkognito Lake ein so genannter Paylake ist, muss hier auch der gewünschte Platz reserviert werden. Dies funtioniert über das Internet, wo auch ein Kalender mit den freien Terminen vorhanden ist. Nach dem Reservieren muss vorzeitig eingezahlt werden, erst dann ist die Reservierung fix. Der Preis für 3 Tage/2 Nächte liegt bei 70 Euro(3 Ruten).

      Fischarten:

      Im See sind vorallem Karpfenartige Fische zu finden, hier vorrangig Schuppen- und Spiegelkarpfen, Schleien und Amure. Da der See einen schlammigen Grund hat, sind die Abwachsraten der Fische recht gut, sodass die Durchschnittsgröße der Karpfen bei mittlerweile 10- 15kg liegt. Vor allem sind auch große Schleien vorhanden, die mit Größen von 1,5-4kg auch schon beachtlich sind. Bei den Amuren ist alles zwischen 70 und 130cm möglich. Der Rekordfisch ist ein Karpfen mit 26,8kg (Stand Juli 2012).

      Fischerei:

      Der Inkognito Lake ist im Grunde nicht schwer zu befischen, doch man hat auch keine Fanggarantie. Vor allem, da man nicht lange überlegen muss, welche Stelle man beangeln sollte. Fast alle Fische werden (bevorzugt am gegenüberliegenden) Ufer gefangen. Dadurch muss mit Distanzen über 100m gerechet werden. Wie an den meisten Paylakes gilt auch hier striktes Catch and Release. Der Bestand an großen Karpfen ist wirklich fantastisch, auch sind diese in sehr guten Zustand, ausgerissene Mäuler konnten wir hier nicht finden.
      Da auch Boote am Teich vorhanden sind (müssen extra gebucht werden), funktioniert das fischen und Anfüttern auf große Distanz hervorragend. Wir haben die meisten Fische auf Mais gefangen, doch natürlich funktionieren auch Boilie und Co. Gefüttert muss nicht viel werden, 2-5 Hände Futter (kommt natürlich auch darauf an welches) reichen aus. Es istratsam nicht zu leichtes Tackle zu verwenden, da immer mit großen Fischen gerechnet werden muss.

      Fazit:

      Der Inkognito ist ein schönes, fischreiches Gewässer in wirklich schöner Umgebung. Wer jedoch eine Herausforderung sucht, wird hier nicht fündig.

      austrianpaylakes.com/
      Images
      • DSC00105.JPG

        75.22 kB, 640×480, viewed 3,165 times
      • DSC00101.JPG

        90.71 kB, 640×480, viewed 2,708 times
      • DSC00099.JPG

        115.98 kB, 640×480, viewed 2,589 times
      AD