Berchtesgadener Ache: nicht immer zählt die Größe

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Berchtesgadener Ache: nicht immer zählt die Größe

      Endlich hab ich letztes Wochenende wieder die Fliegenrute auspacken können und konnte noch dazu ein für mich gänzlich neues Gewässer erkunden. Dieses Mal war es die Berchtesgadener und Königseer Ache , die vergangenen Samstag am Plan stand. Kilometerlanges kristallklares Wasser, viel zu viel für einen Tag, noch dazu wenn jegliche Erfahrung an diesem Wasser fehlt. Deswegen hab ich mir beim Kartenkaufen am Vortag die Strecke ein bisschen angeschaut, und ein paar Hot-Spots gesucht - im Endeffekt wurden es acht an der Zahl, eigentlich immer noch viel zu viel, doch da ich primär mal das Wasser kennenlernen wollte passte das schon.




      Also um 5.00 Uhr auf, um zwanzig nach sechs war ich am Wasser. Nebelfetzen, Dunstwölkchen und ein beginnender Sommertag - einfach traumhaft. Und es folgten auch relativ rasch Bisse auf meine Steinfliegen- und Köcherfliegenlarven-Nymphen. Und relativ rasch merkte ich auch, dass ich es während der letzten Male immer mit Raubfischen größerer Kaliber zu tun hatte, und sich dies irgendwie in meinen Bewegungsablauf eingeschlichen hatte. Lange Rede, kurzer Sinn: kaum spürte ich ein zaghaftes Zupfen schlug ich an, wie ich es vom harten Hechtmaul gewöhnt war... und verlor den Fisch. 2, 3, 4 mal. Beim fünften Mal konnte ich den harten Anschlag etwas zügeln und eine schöne 32er Regenbognerin zu einem Fototermin überreden. In den ersten 40 Minuten waren es also fünf Bisse an einem mir unbekannten Gewässer, der Tag dürfte also spannend werden...






      Dieses Versprechen bewahrheitete sich im weiteren Tagesverlauf, egal welchen Spot ich besuchte, ob ein - vom dichten Mischwald überwachsenes - Stück in der Nähe Achen-Ursprungs, des Königssees oder die rasanten Stellen im weiteren Verlauf der Ache, an 7 der 8 Spots konnte ich Regenbogen- und Bachforellen zum Tanz an der 5er-Rute überreden.





      Einziger Wehrmutstropfen dieses sonst so traumhaften Tages: die Durchschnittsgröße der Fische - selbst bei einem Schonmaß von 28 cm (Regenbogen) waren die meisten Kandidaten untermaßig, doch da nicht der große Ausfang, sondern Waten, Werfen und Genießen am Plan stand, störte mich dieses Detail auch nicht weiter.


      Auch das - meist von groben Felsen gesäumte - Ufer der Ache eignet sich perfekt zum Verweilen und Jausnen. Als ich so - halb im Wasser, halb auf den trockenen Felsen - stromabwärts kletterte schaute ich allerdings nicht blöd, als direkt vor mir eine - gut einen Meter lange - Schlange vom Sonnenbad aufgeschreckt rasch den Weg ins Wasser suchte und unter einem Stein verschwand.



      Da ich von Schlangen nicht wirklich viel Ahnung hab, machte ich mir auch weiter keine Gedanken darum, sondern freute mich einfach über die hier scheinbar sehr intakte Natur und zog weiter stromab. Etwa fünfhundert Meter bot sich allerdings ein ähnliches Bild, nur das diese Schlange keineswegs die Flucht ergriff, sondern in Kobramanier den Kopf aufstellte und ... ja, ich weiß ehrlich gesagt auch nicht genau ... für mich war es jedenfalls eine Drohgebärde, die mir einen Umweg quer durch die Ache bescherte :-(() - vielleicht kann ja jemand von euch die Schlangen identifizieren, auch das Internet konnte mir hier nicht wirklich weiterhelfen, Kreuzotter, Ringelnatter, Anakonda - ich bin gespannt...




      Gegen 15.00 Uhr ging mir auch schön langsam die Konzentration beim Werfen aus, und so entschied ich mich doch einen mit nach Hause zu nehmen und Bilanz zu ziehen. Ich hatte an dem Tag acht verschiedene Spots befischt, konnte an sieben etwas fangen, hatte etwa 20 Fische am Haken, konnnte zehn davon landen und nahm einen mit nach Hause - ein echter Traumtag...


      Um das Wochenende noch abzurunden verbrachte ich den Sonntag grillenderweise bei einem befreundeten Paar, die doch tatsächlich einen Fischweiher im - zum Garten dazugehörenden Wäldchen - ihr eigen nennen. Da mich die beiden baten doch zum Grillen ein paar Forellen zu fangen, ließ ich mich natürlich nicht zweimal bitten, doch dies ist eine andere Geschichte ... (und die wird hier erzählt Grillfest für Angler - immerhin durfte ich zum ersten Mal eine 50+ Regebogenforelle drillen, Weiher hin oder her)
      Images
      • 6.jpg

        118.77 kB, 567×425, viewed 284 times
      'Meine größte Sorge ist das meine Frau nach meinem Tod mein Fischzeug um die Kohle verscherbelt, die ich ihr vorlog dafür gezahlt zu haben."
      AD

      The post was edited 1 time, last by gue ().

    • Re: Berchtesgadener Ache: nicht immer zählt die Größe

      Toller Bericht von der Berchtesgadener Ache !!! Wunderschöne Bilder ! Die Fische müssen ja nicht immer so groß sein. Ein Bekannter von mir aus Berchtegaden hat dort die Jahreskarte, Der schwärmt mir auch immer was vor. Die Schlange dürfte eine Ringelnatter gewesen sein. Die sind in Anif an der Salzach beim Einlauf der Königseeache auch zu finden.


      Lg. Peter
    • Re: Berchtesgadener Ache: nicht immer zählt die Größe

      "Oberesalzach" wrote:

      Ein Bekannter von mir aus Berchtegaden hat dort die Jahreskarte, Der schwärmt mir auch immer was vor.


      Echt, dort gibts Jahreskarten? Zu welchem Preis?

      "Oberesalzach" wrote:

      Die Schlange dürfte eine Ringelnatter gewesen sein. Die sind in Anif an der Salzach beim Einlauf der Königseeache auch zu finden.


      ich war eben unschlüssig zwischen Kreuzotter und Ringelnatter, insofern wollt ich ihr nicht zu nahe kommen... :???:

      "sumec1985" wrote:

      .... aber ich finds toll das du noch Zeit gefunden hast Steintürme zu bauen ;) :lol:

      Lg Patzy


      ja, und alles nur um ein schönes Foto für angelplatz.at zu haben... 8-)


      @ all: freut mich, dass euch der Bericht gefällt...
      'Meine größte Sorge ist das meine Frau nach meinem Tod mein Fischzeug um die Kohle verscherbelt, die ich ihr vorlog dafür gezahlt zu haben."

      The post was edited 1 time, last by gue ().

    • Re: Berchtesgadener Ache: nicht immer zählt die Größe

      "Oberesalzach" wrote:

      Die Schlange dürfte eine Ringelnatter gewesen sein. Die sind in Anif an der Salzach beim Einlauf der Königseeache auch zu finden.


      ich war eben unschlüssig zwischen Kreuzotter und Ringelnatter, insofern wollt ich ihr nicht zu nahe kommen... :???:
      'Meine größte Sorge ist das meine Frau nach meinem Tod mein Fischzeug um die Kohle verscherbelt, die ich ihr vorlog dafür gezahlt zu haben."
    • Re: Berchtesgadener Ache: nicht immer zählt die Größe

      Wenn die Schlange nur schwarz war dann war es die schwarze Version der Kreutzotter. Wenn sie hinter den Wangen sichelförmige gelbe Flecken hatte dann eine Ringelnatter. Kreutzottern mit einem Meter sind eher selten.
      Die Jahreskarte bekommen nur Deutsche Staatsbürger die Mitglied im Berchtegadener Fischereiverein sind und auch die deutsche Prüfung haben. Was sie kosttet steht auf der Hp vom Fischereiverein Berchtesgaden.

      Lg. Peter
    • Re: Berchtesgadener Ache: nicht immer zählt die Größe

      "Oberesalzach" wrote:

      Wenn die Schlange nur schwarz war dann war es die schwarze Version der Kreutzotter. Wenn sie hinter den Wangen sichelförmige gelbe Flecken hatte dann eine Ringelnatter. Kreutzottern mit einem Meter sind eher selten.


      die sichelförmigen Flecken konnte ich eben nicht finden, aber egal, ich habs ja sowieso überlebt... :-<<

      "Oberesalzach" wrote:

      Die Jahreskarte bekommen nur Deutsche Staatsbürger die Mitglied im Berchtegadener Fischereiverein sind und auch die deutsche Prüfung haben. Was sie kosttet steht auf der Hp vom Fischereiverein Berchtesgaden.


      Gut, dann fehlen mir eh schon zwei wichtige Kriterien... Die Kosten würden mich trotzdem interessieren, aber gefunden hab ich sie auf der Homepage nicht. :???:
      'Meine größte Sorge ist das meine Frau nach meinem Tod mein Fischzeug um die Kohle verscherbelt, die ich ihr vorlog dafür gezahlt zu haben."
    • Re: Berchtesgadener Ache: nicht immer zählt die Größe

      "Karpfinger" wrote:

      Ja gue so wie das aussieht war das eine Kreuzotter da ist es besser den Rückzug anzutretten,übrigens toller Bericht.


      zwei (!) Kreuzottern innerhalb weniger Minuten, und ja, bei so etwas bin ich immer eher vorsichtig - ich hab in Südamerika schon sehr eigentümliche Erfahrungen mit verschiedensten Kreuch- und Fleuchtieren gemacht...
      'Meine größte Sorge ist das meine Frau nach meinem Tod mein Fischzeug um die Kohle verscherbelt, die ich ihr vorlog dafür gezahlt zu haben."
    • Re: Berchtesgadener Ache: nicht immer zählt die Größe

      Hallo Gue, was ich auf den Bildern erkennen konnte handelt es sich wahrscheinlich um eine Ringelnatter bzw. ihre Verwandte die Aeskulapnatter.Beide sind ungiftig. Eine Kreuzotter hat keine dünn auslaufende Schwanzspitze, und ist auch nicht an einem kalten Bach anzutreffen. Aber hattest schon Recht, " Vorsicht ist die Mutter der Porzellanvase". :lol: :lol: lg.Georg
      Da ist doch ein Haken dran? Petri Heil!
    • Re: Berchtesgadener Ache: nicht immer zählt die Größe

      "Karpfinger" wrote:

      Ja gue so wie das aussieht war das eine Kreuzotter da ist es besser den Rückzug anzutretten,übrigens toller Bericht.


      Krutzottern sind aber eher nicht im Wasser anzutreffen sondern an heißen eher steinigen Stellen und auch Waldlichtungen. Sehr viele davon gibts auf der Aualm und im Bluntautal. Im Gebirge kommt eher die schwarze Form der Kruetzotter vor ( auch Höllenotter genannt ) Da sie durch die schwarze Färbung die Wärme besser aufnehmen kann.
    • Re: Berchtesgadener Ache: nicht immer zählt die Größe

      Dieses Thema hat mit den Schlangen hat mir keine ruhe gelassen,diese schlangen die du da beim Fischen angetroffen hast waren keine Kreuzottern sondern harmlose Aeskulapnattern,aber auch ich gehe lieber auf nummer Sicher und gehe lieber zurück bevor etwas Passiert.Egal ob die Schlange giftig ist oder nicht.
      mfg Günther
    • Re: Berchtesgadener Ache: nicht immer zählt die Größe

      "ICE" wrote:


      Bei diesen Bildern und dem tollen Bericht bekommt man gleich Lust, selbst mal dort sein Glück zu versuchen!


      ich kann die Berchtesgadener Ache absolut empfehlen, Fliegenfischen vom Feinsten, und (zumindest für die Salzburger unter uns) super erreichbar... ;)

      @all: danke zur Klärung der Schlangenfrage! :-__
      'Meine größte Sorge ist das meine Frau nach meinem Tod mein Fischzeug um die Kohle verscherbelt, die ich ihr vorlog dafür gezahlt zu haben."
    • Re: Berchtesgadener Ache: nicht immer zählt die Größe

      "Oberesalzach" wrote:

      Was auch zum hervorheben ist sind die günstigen Lizenzpreise von an die 22 Euro für eine Tageskarte und 85.- für eine 5 Tageskarte. :-__


      richtig, ein weiteres positives Argument! :-__ Genau deswegen würde es mich ja interessieren, was die für die Jahreskarte nehmen...
      'Meine größte Sorge ist das meine Frau nach meinem Tod mein Fischzeug um die Kohle verscherbelt, die ich ihr vorlog dafür gezahlt zu haben."
    • Re: Berchtesgadener Ache: nicht immer zählt die Größe

      "Oberesalzach" wrote:

      Wenn ich meinen Berchtesgadener Bekannten das nächste Mal treffe frage ich ihn. Denn die Mitgliederpreise stehen nicht in der Hp was ich gesehen habe


      eben, und ja, danke! :-__
      'Meine größte Sorge ist das meine Frau nach meinem Tod mein Fischzeug um die Kohle verscherbelt, die ich ihr vorlog dafür gezahlt zu haben."