Ausländeranteil beim fischen

    • Ausländeranteil beim fischen

      Wenn man sich im internet über ein Gewässer informiert,liest man sehr gerne mal die frage wie groß der Ausländeranteil dort ist!
      Extremer ist es noch in Deutschland aber auch bei uns liest man das öfter mal.
      Wie sieht es bei den verschiedenen Gewässern von euch aus?Gibt es bei euch viele Ausländer die auch fischen :?:
      Ich find solche Aussagen sehr verwunderlich,weil bei meinem Hauptgewässer die Enns,hätt ich eigentlich noch nie Ausländer gesehen,und beim anderen Gewässer in der Tschechei bin ja sowieso ich der Ausländer :)

      Lg Patzy
      AD
    • Re: Ausländeranteil beim fischen

      Hmm , also es gibt so seen wo ich sagen würde 70% ausländeranteil (z.B Salzachsee) da ich da bestimmt 5 mal die woche vorbei fahre.
      Kann mir also gut vorstellen dass das leute stören könnte, warum weiß ich nicht :???:
      Ich vermute mal ,dass der großteil mit der ganzen familie anrücken und nen heiden lärm machen , oder einfach keine gute fischerehrfahrung haben , bzw nicht fachgerecht handeln. Wobei es ja ausnahmen gibt und außerdem auch "inländer" nicht von dem probleme ausgeschlossen sind ^^
      mich persönlich störts ned , da ich mir eh ein gewässer aussuche , wo es ruhiger ist , oder wo ich mind. 150 m zum nächsten fischer abstand nehmen kann !
      vielleicht gibts ja noch speziellere gründe ^^ war nur mal mein input hier

      greez
    • Re: Ausländeranteil beim fischen

      Also bei uns am Auschneider fischen schon des öfteren welche, hab aber nicht das geringste Problem damit.
      Sind genau so nett eigentlich wie alle anderen, kannst auch quatschen mit denen, ganz normal. ;)

      Und genau die sind es dann wieder, die den Verein mit ihren Tageskartenkäufen am Leben erhalten. ;)
    • Re: Ausländeranteil beim fischen

      Also da wo ich fische fischen so gut wie keine Asuländer. Ich bin da glaub ich der einzige, weil ich halber Serbe bin :)
      Also ich kenn da einige Teiche wo Ausländer keinen Zutritt haben.

      Solang sie sich an die Regeln halten macht es mir nichts aber es gibt leider auch hin und wieder Österreicher die sich nicht an die Regeln halten können aber meistens sind es doch die Ausländer.
      Das beste Beispiel ist Nexing wird wohl schon jeder von euch gehört haben :) Dort hab ich am Teich 2 und Teich 3 öfters gsehen wie die Ausländer mehr Fische als erlaubt mitnehmen oder die Karpfen mit den Kiemegriff hochhalten. Dort hab ich schon unzähilge karpfen ohne Mäuler gesehen.

      LG Florian
    • Re: Ausländeranteil beim fischen

      "Snook_er" wrote:

      sowieso robi ! der großteil is eh über gmiadlich zum plaudern etc. ! gar keine fräge!
      Aber warum denkst du schreiben leute gerne wenn sie sich über ein gewässer informieren " Ausländeranteil?"


      Keine Ahnung, ich wär noch nie auf die Idee gekommen sowas zu fragen. *gg*
      Mir sind Infos wie Größe, Beschaffenheit, Besatz, Plätze usw wichtiger. ;)

      Ja, dass mit dem behandeln der Fische ist sicher ein Problem. Das machen aber nicht nur die Nicht-Österreicher so, aber eine Frechheit ists manchmal trotzdem wie die Fische behandelt werden. :evil:
    • Re: Ausländeranteil beim fischen

      Mir kommt oft vor,als wäre es bei Ausländer egal welcher Herkunft sie sind ,angeln die Nummer eins in Freizeitbeschäftigung.Mir persönlich ist es egal wer angelt,solange sie sich an gewisse Spielregeln halten. Ich habe auch etliche Personen unter den Ausländischen mitanglern mit denen ich mich sehr gut verstehe und des öfteren schon ein oder das andere Bierchen getrunken habe.
      Da wir am Wallersee extrem viele Weisrussen derzeit, und diese schon an Wochenenden vom Ufer die Überhand beim angeln ,gegenüber den Österreichern haben,denk ich mal,das die Österreicher sich alle auf den See hinausverlagert haben und werden ,da man zurzeit keine Österreicher am See vom Ufer angeln sieht.
      mfg Günther
    • Re: Ausländeranteil beim fischen

      Also ich bin ja selbst Ausländer (deutscher) :lol:
      aber denke es gibt solche und solche egal welche Nationalität odr Herkunft.
      Kann mich noch gut erinnern das einer mal am Salzachsee meinen Kumpel (nichtangler) angeboten hat auszuwerfen mit sonem richtig teurem Karpfenblei, mein Kumpel natürlich obwohl weit und breit kein Baum in sicht war das Ding doch irgendwie verschmissen hat, der kerl hat nur gelacht und gesagt "musst du noch üben", also wirklich ein netter Kollege.

      Peter auf deine frage zurückzukommen die Weißrussen am Wallersee kommen alle meist aus der Traunstein-Traunreuter gegend, und da muss ich leider sagen hatte ich am Wallersee wirklich probleme soweit das ich die Karte schon hatte und dann doch wieder gefahren bin, aufgeführt wie Uhrmenschen,rumgeröhlt und gesoffen wie die Kanibaeln und das um 9 Uhr morgens

      und wenn ic dann zum angeln gehe, dann doch als Entspannung und um den Kopf wieder frei zukriegen.
      Aber das sieht jeder anders glaub ich scheinbar :lol:
      Wenn ich nur aus dem Grund angeln gehen würde, um einen Fisch zu fangen, hätte ich schon längst aufgehört.
    • Re: Ausländeranteil beim fischen

      "Karpfinger" wrote:

      Ja genau Peter deshalb hab ich mir heuer die Bootskarte gekauft und kann denen vom Boot aus beim fischen gemütlich zusehen,wie sie sich um den Stehplatz freuen.Und wegen den Kontrollen mach ich mir weniger sorgen wir sind ja zu 8 :lol: :lol:


      Bekommst du die Lizenz nicht günstiger oder gar umsonst wenn du als Kontrollorgan für dieses Gewässer bestellt bist ?? In der Oberen Salzach bekommen Ausichtsfischer die Karte günstiger und bei den Pfenningern hat man ein Aufsichtsgewässer seiner Wahl frei ( außer Saalach )
    • Re: Ausländeranteil beim fischen

      hallo Peter als ich mir meine Lizenz heuer gekauft habe,war ich noch nicht aufsichtorgan,ansonsten würden wir nur den halben Preis bezahlen für die Lizenz,da ich meine aber im März schon gekauft habe,brauch ich dieses Jahr keine Bootsplatzgebür und Stromgebühr für die batterie bezahlen
      mfg Günther
    • Re: Ausländeranteil beim fischen

      Also, wie schon Robi gesagt, hat auf unserem Heimwasser sind manchmal ein paar wie man so unschöns´agt "Jugos", die aber alle voll ok sind und sehr freundlich wenn man sie anspricht. Auch kein Schindluder beim Ausfang oder so. Hatte einmal am Autobahnsee das vergnügen, dass zwei schon etwas angeheiterte ausländische Fischer die Badegästen mit Steinen beworfen haben (es hatte ca. 35°C und war am frühen Nachmittag im August) und aufs Gröbste beschimpft haben. Nach kurzen Streitgespräch haben sie sich dann einen anderen Platz gesucht - das hätte einem aber auch bei Österreichern passieren können.

      Lg
      Size matters...