Moosach 2016

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Moosach 2016

      Hi Leute, hier kommen alle Fänge aus der Moosach rein die zu "normal" sind um einen eigenen Fangbericht zubekommen. :D
      Theorie ist wenn man weiß wie es geht aber nichts funktioniert.
      Praxis ist, wenn es funktioniert aber keiner weiß warum.
      AD
    • Re: Moosach 2016

      So dann Fang ich gleich ma mit der Fangmeldung von gestern an.

      Gestern bin ich um 18:30 am oberen Revierende, der "Unteren Moosach" angekommen. Im letzten Licht des Tages machte ich noch ein paar Würfe mit der Spinnrute und hatte auch gleich mal Fischkontakt, leider ging er im Drill wieder ab.
      Mit zunehmender Dunkelheit stellte ich das Spinnfischen ein und legte meine beiden Grundruten aus.
      Die erste wurde mit Mais die zweite mit Maden beködert.
      Naja was soll ich sagen nach 20min viel mein Einhänger ab und nach kurzem Drill landete eine 35er Bafo im Kescher. Leider war sie nicht Grad zimperlich und hat den Köder soweit geschluckt das ich sie entnehmen musste.
      Danach ging dann nichts mehr.
      Theorie ist wenn man weiß wie es geht aber nichts funktioniert.
      Praxis ist, wenn es funktioniert aber keiner weiß warum.
    • Re: Moosach 2016

      So ich war gestern wieder am Haberlwehr, eine Rute wieder mit Mais die andere mit Made.
      Tja auf die Maden bekam ich Biss auf Biss nur hängen blieb nichts. Nach 40min hatte ich die Nase voll und wechselte von nem 12er auf einen 18er Haken.
      Und der Wechsel brachte auch prompt den erwarteten Erfolg in Form eines Hand langen Aitels.
      Danach hatte ich noch ein paar Zupfen aber das wars dann auch.
      Theorie ist wenn man weiß wie es geht aber nichts funktioniert.
      Praxis ist, wenn es funktioniert aber keiner weiß warum.
    • Re: Moosach 2016

      So heute habe ich mal wieder den Versuch unternommen einen Karpfen zufangen.
      Ausgerüstet mit Teig und Wurm machte ich mich also auf den Weg. Am Platz angekommen, legte ich meine Köder aus und das warten begann.
      Nach 30min hatte ich den ersten Biss auf Wurm und dieser brachte ein handlanges Aitel zum Vorschein.

      So schnell wieder nen Wurm auf den Haken gesteckt und ab damit.
      Keine 20min später kam der nächste Biss auf den Tauwurm, wieder ein Aitel nur diesmal schon eine bessere Größe.

      Als auch dieser wieder in den Fluten verschwand, dachte ich bei mir : Noch ein Wurm und ein Größeres Aitel oder um schwenken auf den Teig und auf einen Karpfen hoffen?
      Nö, doch lieber Wurm. Sind ja auch Forellen gesetzt und die mög quirlige Würmer sicher lieber als stinkenden Teig.
      Also wurde wieder mit Wurm beködert und es kam wie es kommen musste, ein kräftiger Biss durchzuckte die Rute, der Anhieb saß und dieses mal war was Stärkeres am Haken. Freudig dachte ich an eine Bachforelle. Bis ich das runde Maul aus dem Wasser ragen sah.
      Wieder ein Aitel.

      Mit 43cm das Größte und letzte für diesen Abend. Zum GLück hatte auch dieses schön gebissen und der Haken lies sich ohne Probleme lösen.
      Somit ging ein angenehmer und durchwegs fischreicher Abend zu ende.
      Images
      • 20160329_195920.jpg

        118.84 kB, 500×375, viewed 240 times
      • 20160329_193642.jpg

        109.18 kB, 375×500, viewed 239 times
      • 20160329_191832.jpg

        104.44 kB, 375×500, viewed 234 times
      Theorie ist wenn man weiß wie es geht aber nichts funktioniert.
      Praxis ist, wenn es funktioniert aber keiner weiß warum.
    • Re: Moosach 2016

      Hi Leute, habs heute mal wieder auf Karpfen und Forelle versucht.
      An der selben Stelle wie am Dienstag, diesmal mit Mais und Wurm. Tja Karpfen hat keiner gebissen und auch die Forellen hatten keine Lust.
      Aber dafür konnte ich ein ca.35er Aitel, einen 30er Giebel und nen Barsch fangen. Durften natürlich alle wieder zurück ins kühle Nass.



      Bin mal gespannt was ich da noch so fange ^^, ne Brachse wär mal wieder nett.
      Images
      • 20160331_193833.jpg

        102.47 kB, 375×500, viewed 181 times
      • 20160331_192946.jpg

        140.03 kB, 500×375, viewed 188 times
      • 20160331_190540.jpg

        166.27 kB, 375×500, viewed 185 times
      Theorie ist wenn man weiß wie es geht aber nichts funktioniert.
      Praxis ist, wenn es funktioniert aber keiner weiß warum.
    • So heute habe ich mal wieder am Haberlwehr, das Wasser ist nur noch 10 cm über "normal" Stand und somit sind auch die Karpfen abgewandert.
      Dafür konnte ich einen knapp 30er Giebel auf Mais fangen.

      Der von einem etwas mürrsch drein blickenden Anglerkollegen begutachtet wurde. Dieser angelte an der Oberen Moosach ( 10m über mir im "Stausee") und versuchte wihn auch sein Glück auf Karpfen.
      Um 20 Uhr fing ich dann an in ruhe mein Grundzeug wieder ins Auto zu laden, da fiel mein Blick auf meine neue Spinnrute die noch nicht eingeweiht war.
      Also schnell nen 4er Spinner montiert und runter zum Wasser gestiegen.
      1. Wurf : und rums hing der erste Fisch ^^, nach einem kurzen aber wilden Kampf landete eine Bachforelle im Kescher das Maßband zeigte 35cm. Also perfekt zum grillen für meinen Schwager.
      Und da ich noch ein kribbeln in der Hand hatte warf ich einfach nochmal meinen Spinner in den Rinner. Naja ich muss zugeben ich war doch etwas verdutzt als die nächste Bafo am Haken hing. Diese war mit genau 40 cm auch eine wahre Schönheit. Damit hatte ich ein schönes Duo für den Schwager und packte zusammen.
      Beim wegfahren rief ich ihm noch ein Petri zu und erntete wieder einen netten Blick. ^^
      Ps: hab heute leider keine Fotos gemacht, da das Handy irgendwie nicht mit wollte.

      Lg Marc
      Theorie ist wenn man weiß wie es geht aber nichts funktioniert.
      Praxis ist, wenn es funktioniert aber keiner weiß warum.
    • Tja, gestern hätt ichs mal auf Meister Esox probiert.
      Leider mit wenig Erfolg, als erstes hab ich am Haberlwehr gleich nen mittleren Barsch verloren. Danach wurden die Würfe gewagter und nach 3 Spinner Verlusten, wechselte ich auf einen kleinen Rasselwobbler. Ich setzte den ersten Wurf damit mitten in die Strömung und bevor ich einkurbeln konnte zog schon etwas dran, nach kurzem Drill konnte ich dann diese Forelle landen. Wie lang sie war weiß ich nicht da sie gleich wieder rein durfte.

      Danach bin ich dann noch ein paar Stellen abgefahren, aber da tat sich dann nichts mehr.
      Lg Marc
      Theorie ist wenn man weiß wie es geht aber nichts funktioniert.
      Praxis ist, wenn es funktioniert aber keiner weiß warum.