[Oberösterreich] Tierquälerei auf Fischerei-Messe?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • [Oberösterreich] Tierquälerei auf Fischerei-Messe?

      [Oberösterreich - Wels ] Tierquälerei auf Fischerei-Messe?



      Wie die Oberöstereichischen Nachrichten in ihrer Onlineausgabe vom 8.Februar 2016 berichten, gab es
      einen Fall von angeblicher Tierquälerei auf dem Fishing Festival Wels 2016.

      Grund für die erstattete Anzeige war das Vorführbecken, in dem sich laut dieser ein 150 cm großer Atlantischer Stör
      befand.

      Die Veranstalter hatten aber eine Genehmigung und so lag keine strafrechtliche Relevanz vor.

      Wie auch in den Kommentaren des Beitrages bereits zu lesen ist, hatte selbst die Amtstierärztin keinem
      Einschreitungsgrund bzw. eine Überschreitung des Tierschutzgesetzes feststellen können.

      Artikel OÖN: nachrichten.at/oberoesterreich…herei-Messe;art67,2118075
      Kommentare: nachrichten.at/oberoesterreich…rei-Messe;art67,2118075,E
      Images
      • wand.jpg

        35.71 kB, 500×196, viewed 677 times
      AD
    • Re: [Oberösterreich] Tierquälerei auf Fischerei-Messe?

      Ich war an beiden Tagen auf der Messe (Bericht hier: angelplatz.at/phpBB3/viewtopic.php?f=69&t=6432&start=20) und hab auch mitbekommen, dass die Polizei auftauchte und nach kurzen Recherchen wieder verschwand.

      Besonders am zweiten Tag war das Wasser nur mehr eine grüne Brühe, das Becken m.M.n. sowieso viel zu klein.
      Der OÖ-Fischereiverband war schräg gegenüber und ich fragte (wie jedes Jahr), warum es von ihnen keine Stellungnahme dazu gibt. Die Herren am Stand unserer Vertretung teilten mir mit, dass sie hier nicht zuständig wären, da es sich um (so hab ich es verstanden) "Schlachtvieh" handelt und nicht um Angelfische und somit das Tierschutzgesetz nicht greift. Ich fragte, ob es nicht wenigstens möglich wäre, dass der Verband seinen Unmut über diese Hälterung zum Ausdruck bringen könnte, aber leider war das anscheinend nicht möglich.
      Nicht einmal ein SPÖ-Gemeinderat der Stadt Wels, der gleichzeitig ein Obmann eines Revierausschußes ist, wollte, oder konnte einschreiten. Statt dessen erzählte er mir, wie hilflos er wäre bei diversen Belangen der Fischerei in seinem Revier und wie wenig Unterstützung er hätte :roll:

      Ich finde es einfach nur traurig, wenn ein Landes-Fischereiverband so etwas am Nachbarstand mit ansieht, und nicht einmal eine öffentliche Stellungnahme abgeben will und sich von solchen Zuständen distanziert.

      Hier noch Fotos von den kleinen Planschbecken mit dem Schmutzwasser, in dem die Störe nie eine Ruhe hatten.

      Gruß, Willi
      Images
      • Dreckwasser.jpg

        111.9 kB, 640×480, viewed 662 times
      • Dreckwasser (1).jpg

        92.02 kB, 640×480, viewed 674 times
      Ja genau, DER Willi!
    • Re: [Oberösterreich] Tierquälerei auf Fischerei-Messe?

      Wenn ich mir die Fotos so ansehe gibts da keine zweite Meinung: Das ist Tierquälerei und eine absolute Frechheit!!! :-_ :-_ :evil: :evil:

      Was denken sich die Leute dabei? Wahrscheinlich garnichts... Unglaublich, so etwas muss echt nicht sein...
      Wenn ich das sehe wird mir schlecht...
    • Re: [Oberösterreich] Tierquälerei auf Fischerei-Messe?

      Ich habe ebenfalls mit dem Tierschutzgesetz argumentiert. Zur Antwort bekam ich, dass dieses hier nicht greift, weil es eben "Nutztiere" sind, bei denen Wassertemperatur, PH-Wert und Sauerstoffgehalt einzuhalten sind. Mindestwassermenge, oder Beckengröße ist scheinbar nicht wichtig. :mad:

      Wenn ich zuhause einen kleinen 2cm-Guppy in ein Aquarium mit perfekten Wasserwerten und absolut sauberen Wasser halte, doch die Beckenlänge ist nicht mind. 60cm lang, dann mache ich mich strafbar! So schauts aus! :-oo

      LG, Willi
      Ja genau, DER Willi!
    • Re: [Oberösterreich] Tierquälerei auf Fischerei-Messe?

      Was und "Nutztiere" haben kein Recht auf Freiraum?
      Das sind genau die Bilder und Aussagen, die uns Anglern solch ein tolles Image in der Gesellschaft verschaffen.
      Theorie ist wenn man weiß wie es geht aber nichts funktioniert.
      Praxis ist, wenn es funktioniert aber keiner weiß warum.
    • Re: [Oberösterreich] Tierquälerei auf Fischerei-Messe?

      Bei "Nutzfische" dürfte dies wirklich so sein, sonst hätte die Polizei einschreiten müssen. :shock:

      Ich sehe natürlich auch die Seite des "Besatzfisch-Händlers". Dem geht es zuerst einmal um wirtschaftliche Anliegen.
      Die Standgebühren sind enorm auf so einer Messe, also muss der Stand so klein wie möglich sein. Damit die Besucher aufmerksam werden, müssen die ausgestellten Fische schon was hermachen. Also möglichst große Fische, wie eben Störe. Mit ein paar "Lauberl" lockst keine potenziellen Kunden an. Außerdem gelten diese Tiere als sehr robust und somit ideal für so einen Auftritt.

      Einverstanden bin ich damit aber trotzdem nicht und mehr als enttäuscht über die NICHT-Reaktion des OÖ-Landesfischeriverbandes am Nachbarstand. :-_

      LG, Willi
      Ja genau, DER Willi!
    • Re: [Oberösterreich] Tierquälerei auf Fischerei-Messe?

      "Salzachfischer" wrote:

      Da steht der Schutz der Kteatur Fisch an erster Stelle.


      Das war auch mein Einwand, bei den Herren am Stand vom OÖLFV. Ich meinte, dass ein Fischereiverband sehr wohl die Pflicht hätte, auf den Umgang mit allen Fischen zu achten, doch man sagte mir, dies sind keine "Sportfische" und deshalb sei man nicht zuständig.
      Wenn ich einen mit der Rute gefangenen Fisch falsch behandle, oder unwaidmännisch töte, wird mir die Lizenz (absolut zurecht!) entzogen. Ein Zuchtfisch auf einer Messe ist aber dem Verband anscheinend egal. :mad:
      Da kann der Zuchtfisch nur froh sein, wenn er gekauft und in ein Fischereigewässer eingesetzt wird, damit er dann endlich der Obhut des Verbandes unterliegt und zumindest waidmännisch und gesetzeskonform getötet werden MUSS! :roll:

      Ach ja, nur so neben bei bemerkt: es wurde von zumindest einigen Herren dort am Stand des OÖLFV auch behauptet, dass die Meinungen, die in den verschiedenen Internet-Fischerforen herrschen nicht repräsentativ sind, sondern nur einem vorgegebenen, meist angeheiztem Thema folgen! :shock:

      Also haltet nichts drauf, was hier und in anderen Foren gepostet wird. Das ist alles gelogen und manipuliert. ;)
      (Und das sagt mir ausgerechnet ein Wahlverlierer, der behauptet zu wissen, was die Basis denkt! :mrgreen: )

      Gruß, Willi
      Ja genau, DER Willi!
    • Re: [Oberösterreich] Tierquälerei auf Fischerei-Messe?

      Also wenn ich so auf die Nutztier Haltung schaue , obwohl das eh schon besser geworden ist , finde ich das jetzt nicht so schlimm , wie die Fische gehältert wurden , bis auf das Schmutzige Wasser , da geht ja schon mal das richtige Anschauen Verloren !!!
      Zur Weihnachtszeit , schwimmen Tausende Karpfen in kleinen Hältern , und keiner regt sich auf !!
      Lg Manfred
    • Re: [Oberösterreich] Tierquälerei auf Fischerei-Messe?

      "ssnake14" wrote:

      Also wenn ich so auf die Nutztier Haltung schaue , obwohl das eh schon besser geworden ist , finde ich das jetzt nicht so schlimm , wie die Fische gehältert wurden , bis auf das Schmutzige Wasser , da geht ja schon mal das richtige Anschauen Verloren !!!
      Zur Weihnachtszeit , schwimmen Tausende Karpfen in kleinen Hältern , und keiner regt sich auf !!



      Und Pangasius kauft auch jeder 2....
      m.youtube.com/watch?v=ZspAQbOopu8

      Für mich wäre das nix
      "Gib einem Mann einen Fisch, und du ernährst ihn den ganzen Tag. Lehre ihn zu fischen, und du ernährst ihn ein ganzes Leben lang."

      Konfuzius
    • Re: [Oberösterreich] Tierquälerei auf Fischerei-Messe?

      "Taurinus" wrote:

      "ssnake14" wrote:

      Also wenn ich so auf die Nutztier Haltung schaue , obwohl das eh schon besser geworden ist , finde ich das jetzt nicht so schlimm , wie die Fische gehältert wurden , bis auf das Schmutzige Wasser , da geht ja schon mal das richtige Anschauen Verloren !!!
      Zur Weihnachtszeit , schwimmen Tausende Karpfen in kleinen Hältern , und keiner regt sich auf !!



      Und Pangasius kauft auch jeder 2....
      m.youtube.com/watch?v=ZspAQbOopu8

      Für mich wäre das nix


      Stimmt , ich Esse schon lange keinen mehr , und wenn dann mal a Stör in an Hälter Schwimmt , regt sich gleich jeder auf !!!
      Lg Manfred
    • Re: [Oberösterreich] Tierquälerei auf Fischerei-Messe?

      "ssnake14" wrote:

      "Taurinus" wrote:

      "ssnake14" wrote:

      Also wenn ich so auf die Nutztier Haltung schaue , obwohl das eh schon besser geworden ist , finde ich das jetzt nicht so schlimm , wie die Fische gehältert wurden , bis auf das Schmutzige Wasser , da geht ja schon mal das richtige Anschauen Verloren !!!
      Zur Weihnachtszeit , schwimmen Tausende Karpfen in kleinen Hältern , und keiner regt sich auf !!



      Und Pangasius kauft auch jeder 2....
      m.youtube.com/watch?v=ZspAQbOopu8

      Für mich wäre das nix


      Stimmt , ich Esse schon lange keinen mehr , und wenn dann mal a Stör in an Hälter Schwimmt , regt sich gleich jeder auf !!!


      Ein Unrecht mit einem anderen zu rechtfertigen halte ich für wenig sinnvoll. Wenn aber ein Landesfischereiverband offensichtlich die Augen vor so einer Situation verschließt, sendet das sehr fragwürdige Signale aus.

      Hätte ich selbst mit den verantwortlichen Personen vor Ort gesprochen, so würde ich wohl einen Leserbrief schreiben...
    • Lebende Störe auf der Fischerei-Messe

      Wenn man sich die Ufer des Hälterbeckens in der Herkunfts-Fischzucht dieser Störe anschaut, war der Ausflug zur Messe ja fast ein Wellness- Wochenende für diese sanften Riesen ....


      Wir Fischer haben unabhängig von der Gesetzeslage allerdings sehr wohl unmittelbare (Markt-) Macht, nämlich bei der Auswahl der Lieferanten für die tausenden Tonnen Fische, die unsere Vereine und Fischereigesellschaften Jahr für Jahr ankaufen und besetzen. Hinfahren, anschauen und wenn alles passt, halt auch einmal einen etwas höheren Preis zu akzeptieren, hilft den um das Tierwohl bemühten Züchtern, die Fische so aufzuziehen, wie wir uns das wünschen.

      LG
      Bernd
      Images
      • Stoer.jpg

        232.73 kB, 640×433, viewed 409 times
    • Re: [Oberösterreich] Tierquälerei auf Fischerei-Messe?

      Da ich auch auf der Messe war und den Fisch gesehen habe, möche ich mich kurz äußern:
      dazu muss ich sagen ich war am Samstag. Da war das Wasser noch klar...
      ich für meinen Teil habe schon Fischzuchten mit wesentlich schlimmeren Bedingungen gesehen. Aber ja, ich habe mir auch meinen Teil dazu gedacht, fand die Aktion nicht ganz ok.
      Aber auf der anderen Seite glaube ich, dass es für den Fisch auszuhalten war und er nicht daran gestorben ist. Und dann, dass muss ich als Catch & Release Angler einfach so sehen, war es in Ordnung. Wir als Angler nutzen die Kreatur Fisch als Sportgerät, sei es zum Fangen und wieder Freilassen oder zum Essen. Es gibt außer dem Spaß-Faktor nüchtern betrachtet absolut keinen Grund, angeln zu gehen. Wir bringen den Fischen weit mehr unnötiges Leid als es dieser Stör bei der Messe hatte, sei es durch Zucht in kleinen Becken, durch den Transport zum Fischwasser, durch Hälterung in Setzkeschern, durch viel zu oft nicht ordentliche Tötung, durch nicht gerechten Umgang mit dem Fisch, durch abgerissene Montagen, durch Lebendköder (heute ja hoffentlich nicht mehr - in anderen Ländern sehr wohl) oder man denke nur an das Ende vieler Rotaugen, Lauben oder sonst was als Hecht-, Wels- oder Zanderköder.
      Ich glaube der moderne Angler ist ist oft ein wenig heuchlerisch. Man braucht sich nur anzusehen, wie wichtig der richtige Umgang mit dem Fisch für viele Angler ist, wie wichtig es ist, dem Fisch ja keinen unnötigen Schaden zuzufügen. Den unnötigen Schaden, der durch all das entsteht, was wir schließlich und endlich tun (und es ist egal, ob C&R oder nicht), der interessiert keinen. Denn durch diesen haben wir ja Spaß an der Sache.

      Ja, ich bin der Meinung, dass man einen Fisch mit Respekt behandeln muss. Ich finde auch, dass diese Aktion nicht hätte sein müssen. Aber ich glaube auch, dass es einem bewusst werden muss, dass das Fischen nun mal keine Tierschutzaktion ist. Die Endländer zählen das Angeln nicht umsonst zu den "Blood Sports".