Am Staatsfeiertag auf Forelle und Karpfen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Am Staatsfeiertag auf Forelle und Karpfen

      Hi Leute, am 26.10 packte mich mal wieder die Lust und ich beschloss um 0700 mein Angelzeug zupacken und meinen Schwager zufragen ob wir nicht runter zum Lohirgelbach fahren, um den gesetzten Forellen und Karpfen nachzustellen.
      Dieser war von der Idee durchaus angetan und stand kurze Zeit später schon bei mir.

      Am Lohirgel angekommen, beschloss ich meine Rute mit einem feststehenden, schlanken Schwimmer ( 3g) und einem 6er Wurmhaken zu bestücken, der Köder war Tauwurm und Made. Mein Schwager benutzte Dosenmais.
      Am Auslauf des Baches, liegt schon seid Jahren ein großer Baum im Wasser ,der den Fischen idealen Unterschlupf bietet. Mit einem beherzten Wurf setzte ich meinen Köder so dicht wie möglich an den Baum und legte meine Rute ab, um meinen Kescher herzurichten.
      Als mein Blick, Sekunden später wieder zu Schwimmer huschte war dieser gerade auf dem Weg schnurstracks unter den Baum zu schwimmen. Schnell setzte ich den Anhieb und ein kurzer Drill begann, doch statt einer Forelle auf die ich zuerst gedacht hatte kam ein großes Aitel zum Vorschein. Mit 47cm der größte in diesem Jahr.


      Nach diesem Aitel probierten wie es noch eine Stunde aber es tat sich dort nichts mehr. Da die Sonne nun Langsam hinter den Bämen hervor kam beschlossen wir nun die Karpfen in Angriff zunehmen.
      Dank meiner Polibrille konnten wir nach kurzer Zeit ein ganzes Rudel unter einer überhängenden Weide entdecken. Schnell die Wurmhaken gegen Karpfenhaken getauscht, mit Mais und Maden beködert und ab damit.
      Aber die Fische waren launisch und wir konnten nach über einer Stunde noch keinen Biss verbuchen.
      Plötzlich zupfte es bei mir."na super ein Rotauge" dachte ich und schlug sachte an, doch der darauf folgende Widerstand lies auf einen größeren Fisch deuten und so konnte ich nach 5 min spannenden Drills einen "nur" 44cm langen Schupper landen.

      Nach dem Foto durfte er, wie auch das Aitel, wieder zurück ins kühle Nass.
      Dann ging nichts mehr und wir beschlossen die heimreise an zutreten.

      Mal schauen ob die Tage vielleicht auch noch mal ne Forelle hergeht^^
      Images
      • 20151026_092007.jpg

        126.9 kB, 500×281, viewed 258 times
      • 20151026_073140.jpg

        123.44 kB, 500×281, viewed 261 times
      Theorie ist wenn man weiß wie es geht aber nichts funktioniert.
      Praxis ist, wenn es funktioniert aber keiner weiß warum.
      AD
    • Re: Am Staatsfeiertag auf Forelle und Karpfen

      Ja aber ich bin mir nicht sicher ob dieser auch zu den gesetzten gehört denn die anderen Karpfen waren deutlich größer als dieser und waren auch immer an der Oberfläche.
      Theorie ist wenn man weiß wie es geht aber nichts funktioniert.
      Praxis ist, wenn es funktioniert aber keiner weiß warum.