Große Äsche mit Tenkara

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Große Äsche mit Tenkara

      Grüß Euch!

      Heute bin ich wieder mal mit der Whip los gezogen um auf Tenkara-Art zu fischen. Also ohne Rolle, nur mit Ministipprute - wenn man so will ;) - Schnur und Fliege. Natürlich gibt es für diese Art von Fischerei Grenzen und nicht jedes Gewässer ist dafür geeignet, aber viele glauben, bei 20cm Fischerln ist Ende damit. Dem ist nicht so. :mrgreen:

      In meinem Revier gibt es einen Bereich, der auf weite Strecke bewatbar ist. Im Uferbereich gibt es tiefere, unterspülte Stellen die kaum Hindernisse aufweisen.

      Hier habe ich schon öfter Äschen bis 35cm gefangen und hier wollte ich es heute mal mit der Tenkara Methode versuchen.

      Also rein ins Wasser und eine Kebari montiert. Ich ließ sie ufernah in Grundnähe abtreiben. Es dauerte aber eine Weile, bis ich eine Stelle fand, an der sich die Äschen heute aufhielten. Diese Lauser stehen jedesmal wo anders. :lol:
      Jetzt musste ich nur mehr die richtige Kebari finden, denn leider sind die Äschen auch hier sehr wählerisch und lassen sich oft lange bitten. Doch nach ein paar Versuchen war das richtige Muster gefunden und der erste Biss konnte verzeichnet werden. :)

      Aber was war das, starke Kopfstöße quittierten den Anschlag. Das war eine bessere. Die Whip federte die Fluchten perfekt ab und parierte auch die Sprünge der Äsche ausgezeichnet. Nie kamen mir Zweifel, dass die Rute mit dem Fisch überfordert sei.
      Echt ein super Drill den diese Rute mir bot.
      Nach ein paar Minuten lag die Äsche im Kescher. Das Maßband zeigte beachtliche 44cm. Die bisher größte Äsche in diesem Revier. :-__

      Ich senkte den Kescher und lies sie in die Freiheit zurückschwimmen.

      Kurz darauf fing ich noch eine Äsche knapp über 30cm und eine weitere löste sich im Drill.

      Insgesamt ein wunderbarer Tag und eine gelungene Tenkara-Fischerei, die zeigt, dass auch Fische über 20cm locker und schonend damit gefangen werden können gefangen werden können.

      Gruß, Willi
      Images
      • 05 10 2014 (4).jpg

        122.27 kB, 640×480, viewed 276 times
      • 05 10 2014 (3).jpg

        196.55 kB, 640×480, viewed 273 times
      • 05 10 2014 (6).jpg

        67.78 kB, 640×480, viewed 294 times
      • 05 10 2014 (5).jpg

        152.78 kB, 640×480, viewed 277 times
      • 05 10 2014 (7).jpg

        149.16 kB, 640×480, viewed 283 times
      Ja genau, DER Willi!
      AD
    • Re: Große Äsche mit Tenkara

      "Salzachfischer" wrote:

      Frage dazu Willi. Fischt du nur mit diesen Fliegen oder auch der Dazugehörigen Rute ?


      Servus Peter!

      Ich binde und fische sehr gerne diese japanischen "Reverse Hackle"-Fliegen, aber natürlich nicht nur diese. Auch mit "ganz normalen" Fliegen und Nymphen fische ich immer wieder gerne. Ich sehe diese Fliegen als Erweiterung in der Fliegenbox und fängig sind sie ja scheinbar auch. :mrgreen:

      Normalerweise fische ich sie auch an einer "normalen" Fliegenrute. Ab und zu (so wie gestern ;) ) und wenn das Gewässer dazu passt, montiere ich die Fliegen an eine 3 Meter Stippe (Whip) und fische im Tenkara - Stil. Eine "echte Tenkararute" besitze ich nicht. Ich habe aber kürzlich einmal meine Whip mit einer echten Tenkararute eines Freundes verglichen und die Unterschiede waren minimal. Die Tenkararute ist leichter (Kohlefaser) und hat einen Korkgriff. Von der Aktion und der Festigkeit steht ihr die Whip aber um nichts nach. Um ein Hauseck billiger ist sie darüber hinaus auch noch. :D
      Da hat mein Freund, der ein begeisterter Tenkarafischer ist auch ganz schön geschaut. :lol:

      Als Hauptschnur verwende ich übrigens eine Hemingway Monotec Futura 0,15mm und als Vorfach meist eine Mono Stroft GTM 0,14mm.

      Gruß, Willi
      Ja genau, DER Willi!
    • Re: Große Äsche mit Tenkara

      "Salzachfischer" wrote:

      In der Salzach könnte ich mit dem original Stil nicht fischen. Da sind Würfe notendig. In einem kleinen Bach mit Gumpen könnte ich mir das aber gut vorstellen.


      Für große Gewässer wurde diese Art Fischerei auch nicht konzipiert. Wie du schon sagst ist das eher für kleine Bäche und Flüsse mit gut abgegrenzten Gumpen, aber auch längeren Zügen die durchgehend bewatbar sind, wie eben abschnittsweise in der Aschach.

      Es gibt übrigens auch ein paar "Narrische", die damit erfolgreich auf Großforellen in großen Flüssen fischen. Da geht aber der Fisch mit dem Fischer spazieren. :lol:

      LG, Willi
      Ja genau, DER Willi!
    • Re: Große Äsche mit Tenkara

      "nixn44" wrote:

      Coole Äsche Willi :) Scheint ja ein tolles Thymallus-Revier zu sein ;)

      lg Nicolas


      Jain Nicolas. Das Revier ist etwa 6 km lang und es gibt einen Wildbestand von Äschen, die auch hier ablaichen. Allerdings habe ich bisher nur an ganz bestimmten Abschnitten Äschen gesehen und gefangen. An anderen Stellen, die normalerweise nach guten Äschenstandplätzen aussehen würden, hab ich noch nie welche gesehen, oder gefangen.
      Glücklicherweise fischt an diesen Abschnitten fast niemand und Fliegenfischer gibt es hier auch nur eine Handvoll. :)

      LG, Willi
      Ja genau, DER Willi!