Mit Widerhaken oder ohne?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Mit Widerhaken oder ohne?

      Anfangs sagten ja alle Widerhaken ist viel schonender für den Karpfen, doch seit einiger Zeit sind viele vom Gegenteil überzeugt. Ich frage mich nun schon seit Monaten welche dieser zwei Ansichten wirklich stimmt.

      Also bei meinem altes Hauswasser, durfte man nur ohne Widerhaken fischen, In den 2 Jahren welche ich dort verbrachte fing immer wieder Karpfen mit kaputten Mäuler.
      Als ich im Sommer am Inkognito war, wo Widerhaken vorgeschrieben ist hatte kein einziger Karpfen die ich, Roman und seine Kollegen fingen ein kaputtes Maul..

      Was sagt Ihr?

      LG Florian
      AD
    • Re: Mit Widerhaken oder ohne?

      Verstehe nicht so ganz wieso der Haken ohne Widerhaken das Maul zerfleddern soll. Beim Hechtfischen mit Einzelhaken wird bei schnellen drillen halt mehr Druck ausgeübt.

      Gruß Mario
      "Gib einem Mann einen Fisch, und du ernährst ihn den ganzen Tag. Lehre ihn zu fischen, und du ernährst ihn ein ganzes Leben lang."

      Konfuzius
    • Re: Mit Widerhaken oder ohne?

      Ich verstehe auch nicht warum ein Schonhaken mehr Schaden in einem weichen Maul (Karpfen, Schleie, Weißfisch) anrichten soll, als ein Haken mit Widerhaken? :???:

      Angeblich "verankert" sich der Widerhaken besser im Maul und bewegt sich dadurch beim Drill weniger. Das kann ich mir nicht vorstellen. Die Zugkräfte beim Drill sind normalerweise so groß, dass sich jeder Haken mit Widerhaken bewegt und herumdreht, außer der Widerhaken ist so groß, wie der Hakenbogen, aber dann wäre es ja ein Anker und kein Haken :mrgreen: .

      Nein, das Argument überzeugt mich nicht. Wenn sich ein Haken mit Widerhaken im Maul dreht, dann ist die Wunde auch größer.
      Wodurch es zu deiner Beobachtung gekommen ist, weiß ich nicht. Vielleicht sind in deinem Hauswasser viele Hindernisse drin und deshalb wird härter gedrillt?

      Ein weiterer Punkt: Wenn das Maul zerfetzt ist, dann hat der Haken wahrscheinlich sehr weit vorne gegriffen. Er hat also durch die Haut komplett durchgestochen. Das heißt aber, dass die Hakenspitze UND der Widerhaken seitlich komplett heraus geschaut haben und die Drillkräfte nur über den Hakenbogen übertragen worden sind. Dass dann ein Karpfenmaul leicht ausreißt, wenn ein dünner Draht (kaum Auflagefläche) mit viel Druck werkelt ist nachvollziehbar. Der schneidet früher oder später einfach durch, oder die Haut reißt ab = zerfetztes Maul. :(

      Wenn ein Haken - egal ob mit oder ohne Widerhaken - komplett bis zum Hakenbogen im Fleisch sitzt ist die Kraftverteilung auf einen viel größeren Bereich verteilt und reißt dadurch kaum aus. Allerdings verursacht dann aber der Widerhaken eine viel größere Verletzung beim Abhaken.

      So sehe ich das. 8-)

      Gruß, Willi
      Ja genau, DER Willi!
    • Re: Mit Widerhaken oder ohne?

      Leute,bitte überlegt ganz vorurteilslos folgendes.

      Bei Schonhaken erzeugt meiner Überzeugung nach die Angst, den Fisch zu verlieren,der starke Anschlag mit schohnungslosem Drill.
      Bei Wiederhaken ist das Gefühl nicht so stark vorhanden den Fisch zu verlieren,da ja eine "Sicherung" vorhanden ist und der Drill naturgemäß viel sanfter ausfällt.
      Hatte vor Jahren eine JK auf einer Privatteichanlage ,wobei einer auf TK Basis ausschließlich nur C&R mit Schonhaken und mind. 30er Hauptschnur Vorschrift hatte.Die Karpfenmäuler sahen aus wie Papageienschnäbeln,erbärmlich... :cry:

      lG Rudolf
    • Re: Mit Widerhaken oder ohne?

      Geht es jetzt hier ums Karpfenangeln im speziellen? oder ums Angeln allgemein??

      ad oldy@zitat:

      Hatte vor Jahren eine JK auf einer Privatteichanlage ,wobei einer auf TK Basis ausschließlich nur C&R mit Schonhaken und mind. 30er Hauptschnur Vorschrift hatte.Die Karpfenmäuler sahen aus wie Papageienschnäbeln,erbärmlich... :cry:


      Vielleicht kann man so die Karpfen einfach viel öfter fangen und die frage stellt sich mir schon auch wie würde er aussehen wenn er mit wiederhaken gefangen worden wäre!? würde er überhaupt noch leben?

      mir verschließt sich euer Zugang zu diesen Thema etwas, muss ich ehrlich sagen!

      mfg
      Gib einem Hungernden einen Fisch, und er wird einmal satt, lehre ihn Fischen, und er wird nie wieder hungern.
      Chinesisches Sprichwort

      [url]http://almangler.npage.de/[/url]
    • Re: Mit Widerhaken oder ohne?

      "mandi" wrote:

      Geht es jetzt hier ums Karpfenangeln im speziellen? oder ums Angeln allgemein??

      ad oldy@zitat:

      Hatte vor Jahren eine JK auf einer Privatteichanlage ,wobei einer auf TK Basis ausschließlich nur C&R mit Schonhaken und mind. 30er Hauptschnur Vorschrift hatte.Die Karpfenmäuler sahen aus wie Papageienschnäbeln,erbärmlich... :cry:


      Vielleicht kann man so die Karpfen einfach viel öfter fangen und die frage stellt sich mir schon auch wie würde er aussehen wenn er mit wiederhaken gefangen worden wäre!? würde er überhaupt noch leben?
      mir verschließt sich euer Zugang zu diesen Thema etwas, muss ich ehrlich sagen!

      mfg


      Hallo Manfred,

      bei deinem Zitat hast du das Wesentliche,nämlich das Zustandekommen der Verletzungen leider ausgelassen,so wie ich es aus Erfahrung gesehen habe.
      Bei einem Angelhaken mit Wiederhaken ist die Verlustrate von Fischen,egal welcher Art unter gleichen Voraussetzungen doch sicher geringer.

      würde er überhaupt noch leben?


      Ja warum denn nicht ? an einem ausgelösten Angelhaken ist ( bis möglicherweise der Zander???? ) mW. noch kein Fisch verendet.

      Aber möglicherweise,haben auch die FLIFI'S auch eine Meinung zu dem Thema :|

      lG Rudolf
    • Re: Mit Widerhaken oder ohne?

      Naja auch für Zander würde ich das nicht sagen. Mein letzer Zander sah im Schlund so aus (fremdes Vorfach mit dickem Haken). Gefressen hat er trotzdem weiter, bis ihm mein Gummi zum Verhängnis wurde. Fische sind viel robuster als man denkt, ein halbwegs schonender Umgang vorrausgesetzt. Einzig bei unnötigen Rebos bemerkte ich eine Empfindlichkeit. Wobei ich aber wieder auf die von mir bereits gepostete Studie hinweisen möchte: Lieber den Haken abschneiden, bevor man groß herumwerkt, denn er löst sich ohnehin meistens auf.

      lg

      Images
      • verkleinerthakenmaul.jpg

        89.29 kB, 600×448, viewed 1,127 times
    • Re: Mit Widerhaken oder ohne?

      "meindi" wrote:

      Naja auch für Zander würde ich das nicht sagen. Mein letzer Zander sah im Schlund so aus (fremdes Vorfach mit dickem Haken). Gefressen hat er trotzdem weiter, bis ihm mein Gummi zum Verhängnis wurde. Fische sind viel robuster als man denkt, ein halbwegs schonender Umgang vorrausgesetzt. Einzig bei unnötigen Rebos bemerkte ich eine Empfindlichkeit. Wobei ich aber wieder auf die von mir bereits gepostete Studie hinweisen möchte: Lieber den Haken abschneiden, bevor man groß herumwerkt, denn er löst sich ohnehin meistens auf.

      lg




      Servus,
      daß es eine höhere Mortalitätsrate bei Zandern in diesem Zusammenhang,gegenüber den anderen Fischarten gibt,ist aber nicht von der Hand zu weisen. Habe es selbst leider schon erlebt.
      lG
    • Re: Mit Widerhaken oder ohne?

      Jungs, Ich verstehe Euch nicht wirklich.

      Schaut Euch doch einfach die Haken im Querschnitt an.
      Dann sollte eigentlich meiner Meinung nach einem jedem klar sein
      worum es geht.
      Nur als Vergleich.
      Stich dir mit einer Nadel in die Hand und drehe und
      stich dir eine Klinge in die Hand und drehe.
      Ihr werdet feststellen das beides nicht angenehm ist,
      jedoch die Klinge beim bewegen und drehen wesentlich größere
      Verletzungen und Schmerzen hervor ruft.
      Auch beim Entfernen verursacht der Wiederhaken wesentlich größere Wunden.
      Während den Drill mal einen Fisch verlieren, kann bei beiden Haken vorkommen.
      natürlich um so leichter wenn ich vom Drill kaum Ahnung habe.
      Schiebt die Schuld nicht immer gleich auf das Gerät, sondern sucht zuerst bei Euch selbst.
      Ja- auch mir passieren ab und zu noch Fehler im Drill.
      Aber durch meine Erfahrung halt schon eher selten.
      Ich stehe auch zu meinen Fehlern.

      LG/Herbert
      Werte Freunde!
      Bitte verzeiht mir meine bescheidene Rechtschreibung,
      aber ich ging halt selbst als Kind schon viel lieber
      Angeln als zu Schule.

      fliegenwachler.jimdo.com
    • Re: Mit Widerhaken oder ohne?

      "Fliegenwachler" wrote:


      Nur als Vergleich.
      Stich dir mit einer Nadel in die Hand und drehe und
      stich dir eine Klinge in die Hand und drehe.
      Ihr werdet feststellen das beides nicht angenehm ist,
      jedoch die Klinge beim bewegen und drehen wesentlich größere
      Verletzungen und Schmerzen hervor ruft.


      Das ist doch etwas weit hergeholt, oder? ;) Ein Haken ohne Wiederhaken arbeitet im Karpfenmaul viel mehr als ein Haken mit Wiederhaken! Das hab ich an Gewässern, wo ein Schonhaken Pflicht ist, oft genug erlebt...auch wenn es die meisten nicht glauben wollen, aber da hat halt jeder seine Meinung. Man sollte den Haken auch richtig entfernen und nicht einfach nur rausreißen, dann ist die Verletzung auch minimaler.
    • Re: Mit Widerhaken oder ohne?

      "Fliegenwachler" wrote:

      Jungs, Ich verstehe Euch nicht wirklich.
      jedoch die Klinge beim bewegen und drehen wesentlich größere
      Verletzungen und Schmerzen hervor ruft.
      LG/Herbert



      Servus Herbert !

      Es wurde die These von namhaften Biologen erstellt,daß Fische keinen wie beim Menschen üblichen Schmerz empfinden.
      Sehrwohl haben sie einen geringeren Streßfaktor,welcher sich durch ihr Fluchtverhalten ausdrückt und bei manchen sogar sichtbar ist.

      lG
    • Re: Mit Widerhaken oder ohne?

      Meine Erfahrungen sind - jetzt wirklich nur auf das Karpfenfischen bezogen - , dass man ein Haken mit Widerhaken während des Drills weniger im Maul des Fisches arbeitet als einer ohne, da er einfach fester sitzt.
      Da ein Haken ohne Widerhaken mehr im Maul "herumwandern" kann, sind die Einstichlöcher im Maul hier oft viel größer, weil eben der Haken nicht so gut sitzt. Während einer mit Widerhaken am Fleck bleibt und durch vorsichtiges entfernen so die Wunde wesentlich kleiner bleibt.
      Und wenn man den Haken nicht rausreisst wie ein irrer, können auch aus Karpfenmäulern Widerhaken sehr gut entfernt werden.

      Bin da der gleichen Meinung wie Patrick (carpio). Und das ist jetzt nicht nur ein Glaube von mir, ich hab das selbst lange getestet und mir die Mäuler der Karpfen genau angesehen.

      Bei anderen Fischarten kann ich das nicht sagen. Aber wenn ich Fliegenfischen gehe, ist es für mich selbstverständlich, ohne Widerhaken zu fischen. Mit dem Fische verlieren oder ähnliches sehe ich es da wie der Herbert: Nicht immer das Gerät ist schuld, sondern oft auch du. ;)
    • Re: Mit Widerhaken oder ohne?

      Woher will man denn wissen wie stark der Haken im Maul arbeitet? Meiner Meinung nach schützt ein (bei Karpfenhaken in der Regel sowieso sehr kleiner) Wiederhaken vor allem davor, wieder auf den selben Weg aus den Fischmaul zu kommen, auf welchem er reingekommen ist. Aber ob der Haken aufgrund des kleinen Wiederhakens weniger arbeitet? Doch beim "schlitzen" eines Karpfens bin ich mir 95% sicher, dass der Wiederhaken keinen Einfluss hat. Warum auch? Er hat ja mit der Zugkraft nichts zu tun. Wobei ich beim entscheidenden Punkt bin: Der Drill! Zu 99% ist der Angler dafür verantwortlich, ob ein Karpfen Verletzungen erleidet oder nicht. Klar, wenn man mit geflochtener Schnur fischt und noch anhaut wie ein Wilder....doch es geht auch anders, wie Florian schon richtig mit dem Inkognito Lake erwähnt hat. Hier hat man aber auch gute Voraussetzungen: es ist Geflochtene Verboten und jegliche Hot Spots sind mindestens 60m weit weg. Da hat man auch sehr viel Dehnung der Schnur. Ich denke dort wäre es egal, ob man mit oder ohne Wiederhaken fischt.

      Kurz noch meine Ansicht: Ich fische selbst nur Haken mit Wiederhaken, weil ich einfach denke dadurch weniger Fische zu verlieren. Und da ich sowieso nie hart drille, nehmen die Fische wohl auch nur geringen Schaden.
    • Re: Mit Widerhaken oder ohne?

      "Roman1998" wrote:

      Woher will man denn wissen wie stark der Haken im Maul arbeitet?


      An der größeren Wunde die ein Schonhaken hinterlässt? :) Es ist natürlich auch immer davon abhängig wie der Haken sitzt! Wenn der Haken groß genug ist und die Lippe komplett durchbohrt, sodass die Hakenspitze wieder austritt, ist die Verletzungsgefahr logischerweise nicht so groß, ist das aber nicht der Fall und der Haken sitzt mit der Spitze im Fleisch kann mir keiner erzählen dass ein Schonhaken nicht mehr Schaden anrichtet!! In diesem Fall greift ein Haken mit Wiederhaken besser und arbeitet bzw. dreht dann auch nicht so stark wie ein Schonhaken. Es kann auch niemand behaupten dass bei seinen Rigs der Hakensitz immer perfekt ist. Auch bei großen Haken ist nicht gewährleistet dass die Spitze immer austritt!
    • Re: Mit Widerhaken oder ohne?

      Vielleicht trifft das ganze ja beim Karpfenangeln zu, bin kein Karpfenangler! Vorstellen kann ich mir das ganze aber nicht das man damit der Kreatur Fische einen gefallen tut irgend etwas besser für sie macht. Beim Salmonidenangeln käme ich jedenfalls niemals auf diese Idee!
      Gib einem Hungernden einen Fisch, und er wird einmal satt, lehre ihn Fischen, und er wird nie wieder hungern.
      Chinesisches Sprichwort

      [url]http://almangler.npage.de/[/url]