Sonntagnachmittag an der Oberen Gan.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Sonntagnachmittag an der Oberen Gan.

      Die drückende hitze war vorbei und was liegt da näher als angeln zu gehen. Fliegenfischen an der Oberen Glan war angesagt da ich aus gut informierter Quelle gehört habe daß auch vor ein paar tagen gesetzt wurde. Nun ich versuchte es zuerst am Schwarzbachgrabenweg Kendlersiedlung wo ich wußte daß dort gesetzt wird. Leider war dort das wasser so niedrig und klar das da an ein fischen nicht zu denken war.
      Man sah ab und zu eine gesetzte unter das ufer flüchten aber sonst dürfte n die Angler schon ganze Arbeit geleistet haben.
      Weiter gings zur Glanfelden wo ja auch gerne besetzt wird und wieder das selbe Ergebnis - bis auf zwei kleine Bafos nichts.
      Ich wurde schon etwas nachdenklich, aber aufgeben tut man einen brief. Ab zur Feuerwehr Maxglan eine weitere Besatzstelle - Ihr hat es erraten - wieder nichts :( .
      Ab zum Stölzlpark - erraten auch da ist eine Besatzstelle und.....wieder nicht ein Biß. Das gibts doch nicht, ist es möglich das die fischer von Donnerstag nachmittag bis Sonntag Nachmittag alles schon wieder raudgefischt haben ???
      Meine letzte Hoffnung war die guggenmoosstrasse wo ja eh schon wissen auch gerne gesetzt wird. Und man möchte es nicht glauben hier gags eine Stelle gleich nach der Holzbrücke wo es schlag auf Schlag ging. Ich fing 3 regenbogenforellen im Gardemaß von 36 cm fast hintereinander und die 4. Regenbogen, die was auch die Größte gewesen wäre hat sich die Fliege geklaut. :(
      Dies war auch der letzte Fischkontakt für heute. Ich ging dann noch runter bis zur Eisenbahnbrücke, aber es war wie abgeschnitten.
      Fazit: Die meisten Besatzstellen waren seid Donnerstag leergefischt und die drei die ich fing waren echt ein Zufall das ich die noch gefunden habe. Man bedenke das dieser Besatz nun bis Ende August reichen soll :-W . Das ist eben der Nachteil von kleinen Gewässern in denen meiner Meinung nach zuviele Karten ausgegeben werden und man auch die Stückzahl auf 2 Fische/ Tag verringern könnte.
      Ich will hier nicht die Veratwortlichen der PPS belehren, aber nur so kann der Besatz in der Glan länger als 4 Tage überleben. Auch der Jahresausfang könnte bei so einem doch eher empfindlichen Gewässer ruhig auf 50 Fische gesenkt werden.
      Images
      • image.jpg

        80.77 kB, 540×405, viewed 572 times
      AD
    • Re: Sonntagnachmittag an der Oberen Gan.

      Des is ja wohl doch scho a bisserl wir "Puff-Fischen" - Fisch rein/Fisch raus. :o Sollte da man nicht doch frisch besetzte Abschnitte 14 Tage sperren, damit die Fische sich verteilen können und dann auch nicht mehr so gierig sind.
      [url]http://kochtopfangler.com[/url]
    • Re: Sonntagnachmittag an der Oberen Gan.

      "Joggl" wrote:

      Des is ja wohl doch scho a bisserl wir "Puff-Fischen" - Fisch rein/Fisch raus. :o Sollte da man nicht doch frisch besetzte Abschnitte 14 Tage sperren, damit die Fische sich verteilen können und dann auch nicht mehr so gierig sind.


      Das ist ein 7 km langer schmaler, ca 5 -8 m breiter Bach mit einer durschnittlichen Wassertiefe von 50 cm und niedriger. Man kann diese Abschnitte nicht sperren da ja sonst das gganze Gewässer gesperrt wäre. Wenn besetzt wird spricht sich das bei den Jahrekartlern herum wie ein Lauffeuer und 3 Tage später sind 2/3 der Fische wieder heraußen. Mir persönlich tut das sehr weh, da ich gerne in der Glan mit der Fliege fische. Nur wenn dann im Rest der 3 Monate wo wieder besetzt wird, der Bach wieder leer ist, ist es auch nicht lustig.
      Leider ist da die Obere Glan keine Ausnahme. Die Fischach, der Lieferinger und Siezenheimer Mühlbach, all diese kleineren Bäche in denen uneingeschränkt Karten ausgegeben werden sind 14 Tage nach dem setzen entleert.
      Darum bin ich ja so ein begeisterter Salzachfischer weil sich dort in einm großen Fließwasser die Fische gleich verteilen. In der Glan fängt man sicher keinen Fisch der voriges Jahr besetzt wurde, in der Oberen Salzach hingegen fängt man heuer noch die Saiblinge vom Herbstbesatz. Auch ist eine große Forelle in einem Gewässer wie die Glan eine Seltenheit. Klar wie soll da eine alt werden.
    • Re: Sonntagnachmittag an der Oberen Gan.

      Du bist doch auch einige Tage nach dem setzen ans Wasser gegangen und wolltest deine 4 Fische erlaubten Fische fangen ?
      Da sind nicht nur die anderen Schuld ;)
      Es müssten einfach generell die Entnahmebestimmungen an der Glan verschärft werden zb. 2 Fische pro Tag und 25 pro Jahr, eine Fliegenstrecke eingeführt und schärfere Kontrollen.
      Es ist einfach schade um das schöne Bacherl mit feschen Bachforellen, und die PPS könnte es sich ja leisten da sie keine Pacht bezahlt.
      Aber die PPS hat ja schon gesagt das sie nichts ändern wird.

      lg
    • Re: Sonntagnachmittag an der Oberen Gan.

      "bafo hunter" wrote:

      Also der siezenheimer ist 100 % nd nachbpaar wochen leer ! :)


      Leer ist er nicht aber Fische gibts dann nur mehr an unzugänglichen Stellen wie man beim Ausfischen im herbst sieht. Man glaubt er ist leer, aber da sind noch erstaunlich viele maßige fische drinnen und oft keine kleinen.

      @bachangler

      Ich bin nicht am Donnersteg gegangen wo gesetzt wurde obwohl ich es gewußt habe und habe es auch bewußt hier nicht gepostet, sondern am Sonntag wo ich frei habe und sowieso hingegangen wäre. Warum sollte man nicht wie ich am Sonntag drei Forellen mitnehmen wenn es dreimal im jahr so ist das man mal drei fängt. Wie oft gehe ich auch an die Glan und nehme nicht einen mit, da ich sicher keine 28er bach entnehme.
      So, aber da sind wir beim Thema Entnahme. Es nehmen sich eben alle die 4 Fische an Tagen wo gesetzt wurde mit. Ja und warum ? Weil sich jeder denkt wenn ich sie mir nicht heute mitnehme dann nimmt sie der mit der da hinter mir 25 m entfernt nachkommt. So läuft das in den Kleinen Gewässern. Und das kann eben nur durch eine Kürzung des Tagesausfanges gebremst werden. Freiwillig - auf das braaucht keiner hoffen. 2 Fische pro Tag und 50 im Jahr, das wäre eine Halbierung der Quote und würde dem Bestand helfen.
      Aber auf das Geschrei der Fischer wirst nicht lange warten müssen. Und es werden die schreien die sonst immer maulen das nichts geht und die ersten paar Tage alles rausholen was gesetzt wurde. Ich kann Dir garantieren das ich von dem Besatz der jetzt reingekommen ist nicht mehr als vielleich 8 Fische sehen werde. Die anderen sind dann schon gefangen. Und wennst glaubst das die 8 Fische pro Besatz zuviel sind der Entnahme , dann kann ich Dir auch nicht helfen.

      Ja und geändert wird sicher nichts in nächster Zeit, da gebe ich Dir recht. Da müßte ein allgemeines
      Umdenken passieren. Ich nehme da mal den Alterbach als Beispiel. Es ist auch ein kleiner Bach im Norden Salzburgs. Hier ist nur Fliegen und Spinnfischen erlaubt und eine Entnahme von 2 Stück am Tag. Na geht doch. :-__
    • Re: Sonntagnachmittag an der Oberen Gan.

      "Oberesalzach" wrote:


      Hm ... Anfang März in der Oberen Salzach war ich dreimal hintereinander Schneider :D


      U N G L A U B L I C H !!! Das habe ich entweder überlesen oder du hast es nicht gepostet, kann mir beides nicht so richtig vorstellen :lol:

      Wünsch dir noch eine schöne Woche! :-__
      KFC - KRAKEN FISHING CREW - TwitchaBua - catch the BigOne!
      mardreap.com
    • Re: Sonntagnachmittag an der Oberen Gan.

      Du sprichst wahre Worte Peter!!!!

      Am Mühlbach ist es die letzten Jahre akut schlimmer geworden ich verstehe auch manche nicht mit denen ich mich Unterhalte und Frage wieviel hast schon. Antwort letztens: 3 für die Gefriertruhe falls mal nichts geht und bei den meisten (also will nicht alle über einen kamm scheren bleiben die lange in der Truhe)

      Aber letzt endlich muss es jeder selbst verantworten können wieviel man mitnimmt also von den 4stk.

      Kenne aber auch genug Angler die das so sehen wie du Peter!!!
      wie gesagt nicht jeder ist so aber an solchen Gewässern merkt man es eben leider extrem.
      Wenn ich nur aus dem Grund angeln gehen würde, um einen Fisch zu fangen, hätte ich schon längst aufgehört.
    • Re: Sonntagnachmittag an der Oberen Gan.

      "TwitchaBua" wrote:

      "Oberesalzach" wrote:


      Hm ... Anfang März in der Oberen Salzach war ich dreimal hintereinander Schneider :D


      U N G L A U B L I C H !!! Das habe ich entweder überlesen oder du hast es nicht gepostet, kann mir beides nicht so richtig vorstellen :lol:

      Wünsch dir noch eine schöne Woche! :-__


      Steht unter Schneiderecke :( angelplatz.at/phpBB3/viewtopic…it=schneiderecke&start=20

      @Maximilian

      Ein kleiner Bach ist eben ökölogisch gesehen sehr empfindlich , ein zuviel an besatz ist genausoschädlich für das gewässer als zuviel Ausfang. An gewissen Stellen der Oberen Glan halten sich die kleinen Bafos recht gut und werden dort auch nicht so verangelt ( Oberer Bereich ) . Im Unteren Bereich Von der Wehr abwärts hat die Glan im Sommer fast kein Wasser und ist auch nach dem Besatz sofort fischleer. Mir würden sehr viele Sachen für die Obere Glan einfallen, die aber leider von der PPS nich umsetzbar sind. Die PPS verpflichtet sich für alle Angler Angelgelegenheiten zu bieten ( was natürlich lobenswert ist ) aber einem Gewässer wie der Oberen Glan tuts nicht gut.
    • Re: Sonntagnachmittag an der Oberen Gan.

      Also das der Bereich unter der Wehr sofort nach dem Besatz fischleer ist, kann ich nicht bestätigen.
      Die Bachforellen dort unten halten sich unter dem Pflanzenbewuchs versteckt, und kommen nur bei Hochwasser heraus,
      Konnte dort einmal bei extremen Hochwasser eine 42er und eine 38er Bachforelle herauslocken, und das war außerhalb der Besatzzeiten.

      lg,
      Fabian
    • Re: Sonntagnachmittag an der Oberen Gan.

      "Bachangler" wrote:

      Also das der Bereich unter der Wehr sofort nach dem Besatz fischleer ist, kann ich nicht bestätigen.
      Die Bachforellen dort unten halten sich unter dem Pflanzenbewuchs versteckt, und kommen nur bei Hochwasser heraus,
      Konnte dort einmal bei extremen Hochwasser eine 42er und eine 38er Bachforelle herauslocken, und das war außerhalb der Besatzzeiten.

      lg,
      Fabian


      Ein paar Versteckte gibt's immer, das ist mir schon klar, aber zu 90% ist die Obere Glan im Bereich nach der Wehr ca. 2 Wochen nach Besatz leer. Fische halten zich immer noch auf im Pflanzenbewuchs zwischen Feuerwehr und Maxglaner Wehr, da man dort sie schwer befischen kann und viele Privathäuser sind wo man nicht rein kann. Guter Tipp: unter den Arbeitszeiten beim Eisen Leeb reingehen. Da kann mann ein schönes Stück von der Strecke befischen.
    • Re: Sonntagnachmittag an der Oberen Gan.

      Leider haben die Fische in der Glan fast keine Chance, da das Gewässer nicht tief ist und die Fische kaum Unterstände haben, auch ist der Befischungsdruck sehr groß.
      Es wäre allerdings schon hilfreich wenn man das Tageslimit auf 2, Wochenlimit auf 4 und Jahreslimit auf 40 Fische beschränken würde. Ebenfalls würde ich ausg. bei der Wehr nur Fliegenfischen oder Spinnfischen mit Schonhaken erlauben.

      Ehrlichgesagt, wer mer als 40 Fische im Jahr braucht kann sich ja um ein grösseres Revier schauen, z. B. Salzach, Ausschneider, etc....
      Lg

      Roland
    • Re: Sonntagnachmittag an der Oberen Gan.

      "jonny73" wrote:

      Leider haben die Fische in der Glan fast keine Chance, da das Gewässer nicht tief ist und die Fische kaum Unterstände haben, auch ist der Befischungsdruck sehr groß.
      Es wäre allerdings schon hilfreich wenn man das Tageslimit auf 2, Wochenlimit auf 4 und Jahreslimit auf 40 Fische beschränken würde. Ebenfalls würde ich ausg. bei der Wehr nur Fliegenfischen oder Spinnfischen mit Schonhaken erlauben.

      Ehrlichgesagt, wer mer als 40 Fische im Jahr braucht kann sich ja um ein grösseres Revier schauen, z. B. Salzach, Ausschneider, etc....



      Dem Post vom Roland ist eigentlich gar nichts mehr hinzuzufügen :-// :-//
    • Re: Sonntagnachmittag an der Oberen Gan.

      Ich versteh einfach ned wie man ein solches Revier dann noch interessant finden kann. Nur Fische die gerade reingeschmissen werden und nach 2 Wochen geht gar nichts mehr, viele Fischer und keine Chance auf wilde oder kapitale Fische, keine Herausforderungen oder Überraschungen. Nie und nimmer wär das was für mich, vielleicht kann ich es genau deshalb nicht verstehen :-_

      Und wer bitte nimmt sich 50 Fische im Jahr (aus einem Revier) mit!? Das weiss doch jeder, dass das so nicht funktionieren kann. Ich hätte schon ein schlechtes Gewissen wenn ich 5 Fische/Jahr entnehme. Noch dazu kann kein Mensch alle 3 Tage Forelle essen :twisted:

      lg
    • Re: Sonntagnachmittag an der Oberen Gan.

      Ja kann Dich gut verstehen. Vielleicht hast Du Dir auf meiner Homepage schon mal das Gewässer angesehen. Es ist eben ein kleiner Stadtbach der zum Teil durch eine Moorlandschaft fließt und dann eben durch die Stadt Salzburg durch in die Salzach. Der Bach ist seicht und hat nicht viele Möglichkeiten wo sich Fische verstecken könnten um kapital zu werden. Ich geh dort nur zum Fliegenfischen so zweimal monatlich hin. Mir persönlich ist auch ein größeres Gewässer wie die Salzach, die viele Überaschungen birgt lieber zum befischen. Da aber die Salzach oft durch Schmelz und andere Hochwässer unbefischbar ist nehme ich mir die Glan so nebenbei als Ausweichgewässer. Die 160 Euro sind ja nicht teuer.
    • Re: Sonntagnachmittag an der Oberen Gan.

      Der Punkt "keine Überraschungen" ist genau der warum ich mich gegen Jahreskarten in so Gewässern entscheide. Beim Mühlbach ist es mit dem ablassen nicht viel anders. Es können zwar Fische aus der Saalach reinziehen, aber naja. Mir nimmt das irgendwie das gewisse Etwas. Ich muss immer überrascht werden können. In der Sur z.B. fängt man gerne mal beim Forellenfischen eine schöne Barbe, einen Karpfen oder was auch immer.
      "Gib einem Mann einen Fisch, und du ernährst ihn den ganzen Tag. Lehre ihn zu fischen, und du ernährst ihn ein ganzes Leben lang."

      Konfuzius