Strikte Entnahmeregelung?

    • Strikte Entnahmeregelung?

      Hallo liebe Gemeinde!

      Sehe mir gerade die neuen Bestimmungen für ein mögliches Revier an und merke,
      dass sich die Entnahme stark verändert hat.

      Ab 2013 dürfen von den 50 erlaubten Fischen nurnoch max. 20 Bachforellen
      sein, was mich jetzt nicht stört, weder die max 50 Fische noch das mit den
      Bachforellen, ABER ab 2013 darf pro Jahr nur eine Salmonide über 45cm
      entnommen werden.

      Im Grunde verstehe ich den Sinn bzw die Idee des Bewirtschafters hinter
      der neuen Regelung, er möchte damit bewirken, dass mehr kapitale
      Fische in seinem Fluss schwimmen und einerseits für mehr Nachwuchs
      sorgen, und andererseits sein Revier so noch interessanter wird.

      Ich persönlich finde das einersets nicht schlecht, andererseits auch
      sehr einschränkend. Kann momentan für keine der beiden Seiten
      voll Partei ergreiffen. :P

      Wie findest ihr das so? Also jetzt wirklich spezifisch auf Salmoniden,
      dass solch eine Regelung bei Karpfen angewendet wird ist nachvollziehbarer
      da ein Großkarpfen nicht schmeckt, eine 70er Forelle jedoch schon. :mrgreen:

      LG
      Angle, kleiner Wurm!
      AD
    • Re: Strikte Entnahmeregelung?

      Ich würde mich bei uns über solche Entnahmeregeln freuen, finde ich definitiv sinnvoll.
      Und von der Aussage "zu viele kapitale Fische sind auch nicht gut" halte ich nicht viel, denn die Natur wird sich schon selbst regulieren, war auch so bevor der Mensch meinte, er muss ins System eingreifen.

      Mit solchen Regelungen will man eben die Sackerlfischer fernhalten und versuchen einen guten Bestand aufzubauen, für mich ist daran nichts verkehrt ;)
    • Re: Strikte Entnahmeregelung?

      "Oberesalzach" wrote:

      Und außerdem sind zuviele kapitale Fische in einem Gewässer auch für den Bestand nicht das Beste. Bachforellen schrecken ja bei der Nahrungdaufnahme nicht vor der eigenen art zurück.- Man sollte besser das Mindestmaß hinaufsetzen, bringt meiner Meinung nach mehr.


      so ungefähr denk ich mir das auch, ausserdem dürfen Tageskartenfischer keine Bachforellen über 40cm entnehmen!
      Also, es steht wirklich so da, jahreskartennehmer dürfen nur eine salmonide über 45cm entnehmen, tageskartennehmer
      dürfen 3 fische entnehmen davon nur eine bachforelle bis 40cm, aber über die restlichen 2 rebos steht nicht, also dürfen
      die ja über 45cm sein, alle beide wohlbemerkt! ist das fair dem jahreskartenbesitzer gegenüber? ausserdem kann man
      ja eine tageskarte öfter nehmen und dabei jedes mal refos über 45cm entnehmen...

      Frage mich was der Bewirtschafter sich vorstellt! auch die situation die er sich da wünscht, sollen jetzt an jedem
      Wehr 10 Fische über 50cm stehen? Besetzten tut er ja immer gut.... aber jetzt, das hört sich einfach zu gut an...

      Ich wäre für ein Zwischenbrittelmaß welche die Entnahme von Fischen zw 40 und 50cm verbietet, aber auch nur
      Bafos da Rebos sich in diesem Revier nicht vermehren, wobei die auch gleich dazugenommen werden, ist vl gleich
      besser damit es keine "unabsichtlichen Verwechslungen" gibt...
      Angle, kleiner Wurm!

      The post was edited 2 times, last by MarkusA ().

    • Re: Strikte Entnahmeregelung?

      Ich finde die regelung nicht Schlecht, ist bei uns auch so und ich sags dir. Die Angst das zu viele Kapitale da sind brauchst du nicht haben. Wie viel wird schon kontrolliert, da nimmt schnell jemand mehr von der größe mit.
      Außerdem will ja jeder auch große fangen und ohne solche regelungen ist es eh fast nicht mehr möglich, es wird ja fast alles abgeschlagen.

      Ein Zwischenbrittelmaß wäre natürlich Top!

      LG LUkas
    • Re: Strikte Entnahmeregelung?

      "seppforcher" wrote:

      Ich würde mich bei uns über solche Entnahmeregeln freuen, finde ich definitiv sinnvoll.
      Und von der Aussage "zu viele kapitale Fische sind auch nicht gut" halte ich nicht viel, denn die Natur wird sich schon selbst regulieren, war auch so bevor der Mensch meinte, er muss ins System eingreifen.

      Mit solchen Regelungen will man eben die Sackerlfischer fernhalten und versuchen einen guten Bestand aufzubauen, für mich ist daran nichts verkehrt ;)


      Sackerlfischer hält diese Regelung sicher nicht fern, denn die können sich ja mit Regenbogen eindecken. Diese Regelung dient dazu einen attraktiven Bafo Bestand ins Gewässer zu bringen, was ja auch nicht so verkehrt ist.
    • Re: Strikte Entnahmeregelung?

      "Oberesalzach" wrote:

      "seppforcher" wrote:

      Ich würde mich bei uns über solche Entnahmeregeln freuen, finde ich definitiv sinnvoll.
      Und von der Aussage "zu viele kapitale Fische sind auch nicht gut" halte ich nicht viel, denn die Natur wird sich schon selbst regulieren, war auch so bevor der Mensch meinte, er muss ins System eingreifen.

      Mit solchen Regelungen will man eben die Sackerlfischer fernhalten und versuchen einen guten Bestand aufzubauen, für mich ist daran nichts verkehrt ;)


      Sackerlfischer hält diese Regelung sicher nicht fern, denn die können sich ja mit Regenbogen eindecken. Diese Regelung dient dazu einen attraktiven Bafo Bestand ins Gewässer zu bringen, was ja auch nicht so verkehrt ist.


      Peter, die Regelung gilt auch für Rebos, es darf nur eine Salmnoide über 45cm entnommen werden, das ist also entweder
      eine Refo oder eine Bafo! das ist die Regelung für Jahreskartennehmer
      Angle, kleiner Wurm!
    • Re: Strikte Entnahmeregelung?

      Finde diese Regelung auch vernünftig. So kann ein Bestand an abgewachsenen Fischen aufkommen, über die man sich als Jahreskarteninnhaber freuen kann. Ähnliche Regelungen gibt es an einigen Gewässern die ich befische, und wenn einmal ein Fisch dabei ist für die Wand - wenn man das will - geht das auch. Es sollte wirklich nicht jeder gute Fisch entnommen werden!

      Beste Grüße
      Michael
    • Re: Strikte Entnahmeregelung?

      Ok, verstehe, dass das die Meisten gut finden, aber stoert hier keinen ausser mir, dass der Jahreskartenbesitzer
      pro Jahr nur 1 Salmonide (egal ob Bafo oder Rebo) ueber 45cm entnehmen darf, der Tageskartenteilnehmer zwar keine
      Bafo ueber 40cm, dafuer jedoch 2 Rebos ohne Groessenbeschraenkung mitnehmen kann???

      Und das Argument dass der Tageskartenteilnehmer kaum 2 Rebos ueber 45cm fangen wird steht nicht, ich kenne
      das Revier auch schon gut obwohl ich dort nur Tageskarten hatte. Ausserdem soll der Bestand dadurch ja gut werden
      und wenn da vermehrt kapitale Fische schwimmen wird es fuer die Tageskartennehmer auch leichter sein 2 groessere
      Rebos zu fangen.
      Angle, kleiner Wurm!
    • Re: Strikte Entnahmeregelung?

      Das ist sicher eine Sache was der Verein überdenken müßte.
      Bei uns in der Alm, einem Gewässer des Fischereivereins Hallein gibt es eine ähnliche Regelung , aber nicht so drastisch, da dort die Regelung nur auf einen Abschnitt der Alm zutrifft.
      Sämtliche Fische mit einem Brittelmaß über 40 cm müssen im Revier A2 der Alm wieder zurückgesetzt werden, ein Zuwiderhandeln hat den Kartenentzug zur Folge.
      Images
      • groesser40.jpg

        20.43 kB, 278×233, viewed 797 times
    • Re: Strikte Entnahmeregelung?

      "Oberesalzach" wrote:

      Das ist sicher eine Sache was der Verein überdenken müßte.
      Bei uns in der Alm, einem Gewässer des Fischereivereins Hallein gibt es eine ähnliche Regelung , aber nicht so drastisch, da dort die Regelung nur auf einen Abschnitt der Alm zutrifft.
      Sämtliche Fische mit einem Brittelmaß über 40 cm müssen im Revier A2 der Alm wieder zurückgesetzt werden, ein Zuwiderhandeln hat den Kartenentzug zur Folge.



      Ich bin mir nicht ganz sicher ob das heuer aufrecht bleibt! Es geht das Gerücht um das man davon wieder abgeht!?

      Ich persönlich würde es für sinnvoll halten diese Regelung auf die Bachforellen zu beschränken! Dann haben die Fischer mit den größeren Besatz Refos ihren Spaß und die sich natürlich aufkommenden Bachforellen würden gestärkt!

      mfg
      Gib einem Hungernden einen Fisch, und er wird einmal satt, lehre ihn Fischen, und er wird nie wieder hungern.
      Chinesisches Sprichwort

      [url]http://almangler.npage.de/[/url]
    • Re: Strikte Entnahmeregelung?

      "Oberesalzach" wrote:

      Vielleicht könntest Du uns Bescheid geben wann feststeht wie es heuer gehandhabt wird. Würde mich sehr interessieren.


      Mach ich!

      Wenn ich mir demnächst die neue Jahreskarte hohle werde ich genaueres wissen!
      Gib einem Hungernden einen Fisch, und er wird einmal satt, lehre ihn Fischen, und er wird nie wieder hungern.
      Chinesisches Sprichwort

      [url]http://almangler.npage.de/[/url]
    • Re: Strikte Entnahmeregelung?

      Ja, die Idee das Gesetz auf die Bachforelle zu beschraenken halte ich fuer Sinnvoll, diese FIsche sind es die
      geschohnt werden muessen da sie sich seit einigen Jahren wieder selbst reproduzieren, die Rebo jedoch
      in diesem Gewaesser nicht.

      Eine Idee waere es wirklich nur eine Bafo ueber 45cm zur Entnahme zuzulassen, damit duerfte kein halbwegs
      serioeser Angler ein Problem haben da es darum geht den Bestand zu schuetzen, jedoch sollte das bei Rebos
      nicht der Fall sein da sie sich dort auch nicht vermehren.

      Eine eigene Regelung fuer Tageskartenbesitzer trau ich mich jetzt nicht vorherzusagen, das muss der Verein
      schon eigens regeln, jedoch finde ich wenn man schon 50Euro verlang darf man auch etwas bieten, ist fuer
      Niederoesterreichische Verhaeltnisse zwar nicht "so" viel, aber dennoch kann man um 50 Euro schon einiges
      an Besatzforellen kaufen bei einem ca. Kilopreis von 8euro fuer Bafos und 6,5 fuer Refos!
      Und nur weil jemand die Tageskarte kauf heisst es nicht dass er faengt, oder wenn er faengt heisst es nicht, dass
      er oder sie auch alles mitnimmt!
      Ich hab bei 2mal Tageskarte genau 50% von dem mitenommen was ich haette duerfen, obwohl ich um die 25-30 FIsche
      gefangen habe, teilweise auch wirklich schoene!
      Angle, kleiner Wurm!
    • Re: Strikte Entnahmeregelung?

      "MTh" wrote:

      Ähnliche Regelungen gibt es an einigen Gewässern die ich befische, und wenn einmal ein Fisch dabei ist für die Wand - wenn man das will - geht das auch.


      Mich würde interessieren wie die Situation mit den Kaptialen an diesen Gewässern ist, fängt man dann wirklich
      öfter ne 60er Forelle, oder vl sogar größer? Bzw wie ist dann die Durchschnittsgröße an diesen Gewässern?
      Angle, kleiner Wurm!
    • Re: Strikte Entnahmeregelung?

      Meiner Meinung hat natürlich so eine Regelung auch mit der Größe des Gewässers was zu tun. Ein kleinerer Bach wie z. B. der Ramingbach verträgt sicher nicht sehr viele 60+ Fische, da sie die kleineren von den besten Standplätzen vertreiben, Brut fressen usw. In der Salzach, Traun oder Enns wird es wiederum nicht sehr viel ausmachen wenn da einige Kaliber rumschwimmen. Bei uns werden sogar bei jeden Besatz ein paar solcher Zuckerlfische dazugegeben. Das sind meist Regenbogen zwischen2 und 3 Kg. Freilich soll dies auch ein Ansporn für die Angler sein sich eine Karte bei uns zu kaufen. Ohne Geschäftliches denken kann heute kein Verein mehr überleben.
    • Re: Strikte Entnahmeregelung?

      "Oberesalzach" wrote:

      Vielleicht könntest Du uns Bescheid geben wann feststeht wie es heuer gehandhabt wird. Würde mich sehr interessieren.

      Hab mir soeben meine Jahreskarte geholt - es ist zwar erst morgen die JHVS es ist aber so das die Regelung heuer wieder aufgehoben wurde!

      mfg
      Gib einem Hungernden einen Fisch, und er wird einmal satt, lehre ihn Fischen, und er wird nie wieder hungern.
      Chinesisches Sprichwort

      [url]http://almangler.npage.de/[/url]
    • Re: Strikte Entnahmeregelung?

      Solche Fensterregelungen sind meiner Meinung nach schon oftmals sehr Vernünftig!

      Es kommt dabei aber jedoch immer auf die Umstände und das Gewässer sowie der Situation
      auch im Gewässer drauf an.
      Ein Gewässer richtig zu Bewirtschaften ist nicht gerade einfach und sehr vieles muss dabei
      berücksichtigt werden. Dazu gehören natürlich auch formulierte Zielsetzungen und auch
      Lizenznehmer welche bereit sind solche Entscheidungen zu akzeptieren und mitzutragen.
      Einfach Fische rein kippen ist heute nicht mehr angesagt.
      Für sowas gibt es Teiche an denen sich auch alle weniger versierten Angler versuchen können.
      Auch dagegen spricht nichts solange die Fische nicht gequält werden und der Besatz gesund ist.
      Bei Flüssen und Bächen sollte aber Schluss mit lustig sein.
      Hier geht es um viel mehr und will auch verstanden werden.
      Natürlich darf es aber auch mal der eine oder andere Zuckerlfisch sein sofern er dazu passt.
      Ich entnehme kaum Fische. Nur wenn es unbedingt sein muss.
      Wenn ich Fisch will kaufe ich mir diesen in einer bekannten Zuchtanstalt in der Nachbarortschaft.
      Ja ich esser sehr gerne Fisch. Nein ich bin nicht Reich oder Wohlhabend.
      Ich sehe das Fischen als Privileg an und möchte den Bestand immer bestmöglich halten, darum ist
      halt mein Verhalten so. Ich habe auch ein kleines Stück Bach in das ich nicht angeln gehe.
      Ich schaue nur regelmäßig nach den Bachforellen und deren Gesundheit und freu mich darüber.
      Ich hoffe dass ich meine beiden Enkerl auch dahibgehend beeinflussen und prägen kann.

      LG/Herbert
      Werte Freunde!
      Bitte verzeiht mir meine bescheidene Rechtschreibung,
      aber ich ging halt selbst als Kind schon viel lieber
      Angeln als zu Schule.

      fliegenwachler.jimdo.com
    • Re: Strikte Entnahmeregelung?

      "mandi" wrote:

      "Oberesalzach" wrote:

      Vielleicht könntest Du uns Bescheid geben wann feststeht wie es heuer gehandhabt wird. Würde mich sehr interessieren.

      Hab mir soeben meine Jahreskarte geholt - es ist zwar erst morgen die JHVS es ist aber so das die Regelung heuer wieder aufgehoben wurde!

      mfg


      Danke für die Info im Vorhinein. Würde mich interessieren was den verein dazu bewogen hat die Regelung wieder zurückzuziehen.